So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12153
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit 11 Monaten a.G. einer chronischen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin seit 11 Monaten a.G. einer chronischen Erkrankung krankgeschrieben und auch weiterhin bis erstmal Ende September und voraussichtlich noch länger.
Ich erhielt nun am Samstag ein Schreiben meiner Krankenkasse, dass der MDK entschieden hat, mein Gesundheitszustand hätte sich so verbessert, dass ich meine Tätigkeit wieder aufnehmen könne. Dies ist ohne persönliche Begutachtung und auch ohne angeforderte Befunde und Unterlagen von meinem Hausarzt von statten gegangen.
Ich würde gegen diesen Bescheid nun Widerspruch einlegen.
Meine Frage: Was brauche ich von meinem Hausarzt?
Brauche ich eine erneute Krankschreibung? Und ist es sinnvoll, dass mein Hausarzt eine zweite Begutachtung durch den MDK beantragt? (Ich bin mir nicht sicher, da der Bescheid ohne jegliche Begutachtung mir rechtswidrig erscheint. Würde ich mir in diesem Fall nicht "selber ins Bein schießen", wenn ich eine zweite Begutachtung durch meinen Hausarzt beantrage?)
Vielen Dank ***** ***** freundlichen Gruß!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wie von Ihnen bereits angedacht sollten Sie innerhalb der Rechtsmittelfrist Widerspruch einlegen.

Der Widerspruch sollte schriftlich und nachweisbar erfolgen (vorab per Telefax oder E-Mail und sodann per Einwurf-Einschreiben).

Sie müssen kein Gutachten beantragen.

Wenn die Krankenkasse über den MDK behauptet, dass sich Ihr Gesundheitszustand verbessert hat, dann muss diese ein Gutachten beantragen.

Sofern Sie seitens Ihres Arztes für arbeitsunfähig erklärt wurden und die AU der Krankenkasse und Ihrem AG vorliegt, gilt dieser Attest des Arztes.

Dieser kann nur durch ein Gutachten "erschüttert" werden.

Wenn Sie jedoch nach wie vor krank sind, wird auch ein Gegengutachten kein anderes Ergebnis bringen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich verstehe es leider noch nicht ganz: Meine Krankenkasse hat ja anscheinend bereits den MDK beauftragt, der nun nur a.g. meiner Krankmeldungen und der Diagnose entschieden hat. Dies gilt nicht als "Begutachtung" und in sofern muss auch kein zweites Gutachten beantragt werden und der Widerspruch würde ausreichen?Und: der Bescheid der Krankenkasse kam nach meiner letzten Krankschreibung. Meines Wissens nach ist die Krankschreibung durch die Entscheidung des MDKs aufgehoben, oder? Brauche ich nun eine erneute Krankschreibung?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

da ich in die Details Ihres Falles nicht voll eingebunden bin, gehen Sie vorsorglich bitte wie folgt vor:Fordern Sie bei der Krankenkasse das MDK-Gutachten an, auf welchem die geänderte Feststellung beruht (Recht auf Akteneinsicht).Legen Sie Widerspruch ggü. dem Gutachten des MDK als auch bzgl. der Mitteilung der Krankenkasse.Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt und teilen ihm die Anzweiflung des Krankenstand Ihrerseits mit.Bitte Sie Ihren Hausarzt vorsorglich Sie weiter nochmals krank zu schreiben und ein Gegengutachten bei der Krankenkasse zu beantragen.Da die Begutachtung des MDK nach Aktenlage erfolgt ist, können Sie auf die Unwirksamkeit diesbezüglich hinweisen. Dies hat das Hessischen Landessozialgerichts mit Urteil vom 18.10.2007, Az.: L 8 KR 228/06 entschieden.<p style="margin-top:3.0pt;margin-right:0cm;margin-bottom:3.0pt;margin-left:
0cm;line-height:15.0pt">Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).<p style="margin-top:3.0pt;margin-right:0cm;margin-bottom:3.0pt;margin-left:
0cm;line-height:15.0pt">Vielen Dank.<p style="margin-top:3.0pt;margin-right:0cm;margin-bottom:3.0pt;margin-left:
0cm;line-height:15.0pt">Mit freundlichen Grüßen<p style="margin-top:3.0pt;margin-right:0cm;margin-bottom:3.0pt;margin-left:
0cm;line-height:15.0pt">Dr. Traub-Rechtsanwalt-
RA Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank!!!!