So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5087
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe einne Frage zu

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe einne Frage zu arglistigen täuschung beim Kauf einer gebrauchten Immobillie. Ich habe zwar einen Rechtrsanwalt, möchte mir aber eine zweite Meinung einholen. Am Landgericht haben wir als Käufer bereits das Verfahren verloren, das Gericht hatte überhaupt nicht meine Zeugen und Sachverständigen beachtet oder eingeladen. Die haben das so schnell wie möglich durchgezogen. Wir sind dann in Berufung zum OLG gegangen und das OLG hat bereits gesagt das die die Klage beabsichtigen abzuweisen, aber wir sollen nochmal Binnen von 2 Wochen unsere Punkte erklären, ist das Verhalten normal des OLG?? Lohnt sich überhaupt da zu antworten oder nach abweisung eine Beschwerde am Bundesverfassungsgericht einzureichen ? Bitte um einen Rat

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Es ist nicht besonders ermutigend, wenn das OLG schon darauf hinweist, dass die Berufung wohl erfolglos bleiben wird. Ob es sich lohnt, nochmal Ihre Klagvorbringen zu erklären, kann ich schwer beurteilen.

Sie werden schon in der ersten Instanz alles vorgetragen haben, was Ihrer Ansicht nach von Bedeutung ist. Aber Sie haben ja auch gar keine Wahl, als nochmal darzulegen, warum Ihre Klage begründet ist.

Sie könnten um Gerichtskosten zu sparen, die Berufung zurücknehmen. Aber dann bleibt Ihnen der Weg zum Bundesverfassungsgericht verwehrt, weil der Instanzenzug voll ausgeschöpft sein muss, bevor eine Beschwerde zulässig ist. Sie sollten sich auch keine so großen Hoffnungen machen, dass das Bundesverfassungsgericht Ihnen weiterhelfen wird. Dort werden in der Regel nur Rechtsfragen erörtert. Bei Ihnen aber geht es, so wie ich es verstehe, um die Bewertung von Tatsachen, nämlich um das, was Ihre Zeugen und der Sachverständige sagen.

Letzlich müsste Ihr Anwalt entscheiden, wie Sie weiter vorgehen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.