So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3436
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

ich habe vor 20 Jahren in Deutschland gewohnt und hatte

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe vor 20 Jahren in Deutschland gewohnt und hatte ein Konto bei der Volksbank. Im Jahre 1997 habe ich mich in Deutschland abgemeldet. Letzte Woche habe ich von der Creditreform einen Vollstreckungsbescheid für meinen Kontoüberzug bei der Volksbank erhalten. Der Bescheid ist aus dem Jahre 1997 wurde mir aber nie zugestellt. Auf dem Bescheid ist eine Adresse in Metzingen angegeben. Dort war ich nie wohnhaft. Somit wurde mir der Bescheid nie übermittelt. Wie ist hier die Sachlage ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

der Bescheid muß Ihnen zugestellt werden, um rechtswirksam zu werden. Beweispflichtig ist der Antragsteller des Mahnverfahrens, also die Bank bzw. deren Inkassounternehmen.

Die Widerspruchsfrist fing nicht an zu laufen, da der Bescheid nie zugestellt wurde. Daher können Sie noch widerspruch einlegen. Zugleich sollten Sie aber auch Verjährung geltend machen, da die Verjährungshemmung mittlerweile aufhörte und sowohl der Kontoüberzug als auch die Zinsen verjährt sind.

Sie sollten das über einen Anwalt machen lassen, damit teure Fallstricke umgangen werden können.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.

Bitte denken Sie daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, wenn die Antwort Ihnen geholfen hat, damit der eingesetzte Betrag an mich ausgezahlt werden kann. Sie können selbstverständlich auch nach einer Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

RARobertWeber und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besten Dank für Ihre Antwort. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre, ist das richtig ? Wie wäre das weitere Vorgehen ? Ich habe nur einen Scan vom Bescheid und keine weiteren Unterlagen. Was wird benötigt ?
Würden Sie den Fall übernehmen und was würde die Angelegenheit kosten ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Verjährungsfrist beträgt in der Tat drei Jahre zum Jahresende ab Kündigung des Überziehungskredites. Sie sollten das Gericht unter Nennung des Aktenzeichens anschreiben, auf die fehlende Zustellung hinweisen und die Ansetzung einer mündlichen Verhandlung beantragen sowie Verjährung beantragen. Gerade Letzteres ist extrem wichtig.

Ich selber muß leider wegen zeitlicher Überlastung ablehnen. Bei dem Streitwert von 11000 € müssen Sie mit Anwaltskosten von 1800 € rechnen. Die Gegenseite wird Ihnen diese aber erstatten müssen, wenn Sie gewinnen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

alles klar, besten Dank. Stehe ich unter Zeitdruck ? Die Creditreform hat mich über das Internet gefunden und per Mail angeschrieben. Besteht hier eine Frist zum Antworten ? Reicht eine Mail das ich die Angelegenheit an den Rechtsanwalt weitergeleitet habe ? Was für Unterlagen werden für die Verhandlung nötig ? Wenn ich ehrlich bin habe ich keinerlei Unterlagen mehr aus dieser Zeit. Danke ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie müssen damit rechnen, dass die Gegenseite gegen Sie zwangsvollstreckt. Das kann jederzeit passieren, daher sollten Sie schnellstmöglich handeln. Eine Frist besteht nicht, aufgrund der möglichen Zwangsvollstreckung stehen Sie aber dennoch unter Zeitdruck. Der Gegenseite sollten Sie nicht antworten, das sollte der Anwalt machen.

Sie benötigen einen Nachweis, dass Sie nicht unter der damaligen angeblichen Zustelladresse wohnten.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.