So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3436
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Die 50-jährige Tochter kennt seit 2010 den biologischen

Diese Antwort wurde bewertet:

Die 50-jährige Tochter kennt seit 2010 den biologischen Vater. Ihr Anspruch müsste also verjährt sein? Es kann dann doch auch kein Forderungsübergang auf den Scheinvater eerfolgen, der allerdings erst diese Woche von der Tochter Kenntnis über den Sachverhalt erhalten hat? Oder hat der Scheinvater trotzdem alle Rechte des Regresses?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

der Anspruch gegen die Tochter ist in der Tat verjährt, zumal die Tochter vermutlich das Geld bereits für den Lebensunterhalt aufgewendet hat. Gegen den tatsächlichen Vater hat der Scheinvater zwar einen Schadensersatzanspruch, aber nur für die zwei Jahre vor der Anfechtung der Vaterschaft. Wenn also der Unterhalt nur für die ersten zwanzig oder dreißig Lebensjahre der Tochter gezahlt wurde, hat der Scheinvater keinen Schadensersatzanspruch gegen den tatsächlichen Vater.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.

Bitte denken Sie daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, wenn die Antwort Ihnen geholfen hat, damit der eingesetzte Betrag an mich ausgezahlt werden kann. Sie können selbstverständlich auch nach einer Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3436
Erfahrung: Rechtsanwalt in Berlin
RARobertWeber und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.