So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8996
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Hallo.eine Freundin hat Mist gemacht,und zwar sie wollte ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.eine Freundin hat Mist gemacht,und zwar sie wollte ein Kredit aufnehmen und hat auch diesen zettel unterschrieben die sie bekommen hat,eine Woche später hat die Post geklingelt und wollte per Nachnahme 297,50 Euro haben hat sie nicht bezahlt,wieder eine Woche später hat sie ein Schreiben bekommen wo drin steht sie soll das Geld zahlen und dann bekommt sie die Unterlagen zu geschickt darauf hin hat sie ein Brief verfasst wo drin steht das sie den Vertrag kündigt und sich ein Anwalt nimmt und Anzeige erstattet wegen Verdachts auf Betruges jetzt hat sie wieder so ein Schreiben bekommen und auf ihren Brief zu antworten was kann sie machen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Ihre Freundin hat mit hoher Wahrscheinlichkeit über ein Onlineportal ein Kredit beantragen wollen und hierbei einen Vermittlungsantrag zur Kreditsuche abgeschlossen.

Hieraus resultieren die eingeforderten € 297,50.

Eine Kündigung hilft Ihnen in diesem Falle nicht weiter, da diese - sofern eine Kündigung überhaupt möglich ist - erst am Ende der Laufzeit greift. Die Gegenseite wird daher weiterhin die Zahlung einfordern.

Aus rechtlicher Sicht muss Ihre Freundin die abgegebene Erklärung, die zum Vertragsschluss geführt hat, nach den §§ 119 ff. BGB anfechten. Hierdurch wird ein möglicherweise geschlossener Vertrag rückwirkend beseitigt.

Dieses Anfechtungsschreiben sollte vorab per Telefax und sodann per Einwurf-Einschreiben (zum Zwecke der Nachweisbarkeit) übermittelt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

sofern ein Erfordernis besteht, will ich Sie auch gerne bei der Formulierung eines solchen Schreibens an den Kreditvermittler unterstützen.

Aufgrund des hiermit verbundenen Zeit- und Arbeitsaufwands erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Wenn Sie dieses annehmen, werde ich Ihnen zeitnah eine entsprechende Vorformulierung übersenden, welche Sie sodann unterschreiben und an das Unternehmen weiter leiten können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.