So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7731
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Meine Schwester hat das Testament der Eltern nach deren Tod

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Schwester hat das Testament der Eltern nach deren Tod angefochten,es wurde von meinen Eltern geändert . Statt meiner Schwester wurden ihre Kinder als Erben eingesetzt. Darf das Erbe bis zur Klärung (Bargeld ) nicht zugeteilt werden.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Der Nachlass, also sämtliche Vermögenswerte des Erblassres, stehen dem Erben zu. Dieser alleinig ist berechtigt, das Erbe zu erhalten und zu verbrauchen. Dies bedeutet jedoch auch, dass zunächst der Erbe zunächst zweifelsfrei feststehen muss, was in der Rregel erst mit Erstellung des Erbscheines der Fall ist. Damit bleibt das Erbe "blockiert" bis eine endgültige Klärung besteht. Eine Teilauszahlung ist leider nicht möglich.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Meine enterbte Schwester hat meine Mutter als testierunfähig erklärt.,da sie an Demenz erkrankt war .Als das Testament geändert wurde war Sie aber in der Lage das zu entscheiden . Das hat der Notar auch bestätigt. Wie lange kann sich dieses verfahren hinziehen was kommt da jetzt auf uns zu. Was wird da jetzt seitens des Gerichts unternommen. MFG S. ***

Sehr geehrter Fragesteller,

da die Frage, ob eine Testierfähigkeit beesteht etwas medizinisches ist, kann es durchaus möglich sein, dass es der Einholung eines Sachverständigengutachten bedarf. Dies würde das Verfahren natürlich zeitlich verzögern. Rechnen Sie mit einer Verfahrenslänge von maximal 6 Monaten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass