So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9071
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Lebenspartner war zu besuch bei mir in Österreich (wir

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Lebenspartner war zu besuch bei mir in Österreich (wir führen keinen gemeinsamen Haushalt,laut Partnerschaftsvertrag gestattet mir mein partner aber"die gleichberechtigte und kostenfreie Mitbenützung der Wohnung")und wollte dort als Hobbyschütze bei einem
Wettbewerb teilnehmen.Zu diesm Zweck hatte er seine Waffe mitgebracht.Er erlitt aber einen Schlaganfall und musste sofort in die klinik gebracht werden.Damit die Waffe wieder in seine Wohnung in Deutschland zurückgebracht werden konnte.hat eine Bekannte,die einen Waffenschein besitzt,diese auf sich umschreiben lassen und in seine Wohnung zurückgebracht.Mein Mann ist aufgrund seines zustandes nicht in der Lage die Waffe eigenhändig wegzusperren.Sie befindet sich offen in derWohnung.Wer ist nun berechtigt ,die Waffe ordnungsgemäss in den Waffenschrank zu sperren?,.könnte die bekannte,auf die das Gewehr ja umgeschrieben wurde,dieses legal in ihren eigenen Waffenschrank schliessen?.Laut Aussage dieser Bekannten darf ich ja nach dem Waffenrecht die Wohnung nur in ihrer begleitung betreten,aber nicht drin Wohnen,da ich keinen Waffenschein besitze.Es handelt sich bei der Bekannten um eine Tante der erwachsenen Kinder meines Partners,diese haben auch das Wohnungsschloss auswechseln lassen. Was lässt sich tun, um wieder in die Wohnung zu kommen?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Prinzipiell wäre die Bekannte - bei ordnungsgemäßer Anzeige ggü. dem Ordnungsamt - auch befugt, die Waffe vorläufig zu bis zur Genesung Ihres Partners zu verwahren. Ein Betreten der Wohnung wäre ggf. mit der Polizei wegen Gefahr in Verzug möglich.

Weiter könnte die Situation auch ggü. der Polizei angezeigt werden. Diese würden dann die Waffe sicher stellen und Ihr Partner kann diese bei Erlangen der Gesundheit wieder abholen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
vielen dank für Ihre Antwort,ich habe noch eine Nachfrage:Sollte besagte Bekannte sich weigern,die Waffe vorübergehend bei sich aufzubewahren und ich auch bei der Polizei keinen Erfolg haben(ist diese gesetzlich verpflichtet,die Waffe zur vorübergehenden Aufbewahrung anzunehmen?)was lässt sich dann tun?laut Auskunft eines Ihrer Berufskollegen verschafft mir der Partnerschaftsvertrag mit dem Passus:Herr....gestattet Frau....die gleichberechtigte und für sie kostenlose Mitnutzung der Wohnung ja ein eigenständiges Recht zum Besitz an der Wohnung.Hinzufügen muss ich vielleicht,dass mein Partner und ich zwischen den beiden Wohnsitzen pendeln,u.ich aus seiner Wohnung nicht ausgezogen bin.Kann ich -auch gegen den Willen der Töchter und besagter bekannten-durchsetzen,dass das Gewehr von der der Polizei aus der Wohnung geholt und dort -bei der Polizei-einstweilen aufbewahrt wird? Durch diese leidige Gewehrgeschichte kann ich nicht in die Wohnung und muss im Hotel übernachten,wennich meinen Partner besuchen will.Noch eine Frage:dürfte die Bekannte die Waffe auch in den Waffenschrank meines Mannes einschliessen,wäre dies rechtlich erlaubt?Vielen Dank für Ihre Mühe.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

das ist richtig. Als Lebenspartner haben Sie laut Ihrer Sachverhaltsschilderung ein Nutzungsrecht an der Wohnung. Allerdings dürfen Sie die Waffe nicht in Besitz nehmen.

Die waffenrechtlich befugte Bekannte könnte die Waffe auch in den Waffenschrank einschließen und den Schlüssel verwahren.

Eigentlich müsste die Polizei - bei Mitteilung des Sachverhalts - aufgrund des geschilderten Sachverhalts tätig werden.

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte wäre ich über die Abgabe einer positiven Bewertung dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort.Nur noch eine kurze Frage zum besseren Verständnis: Bedeutet "Inbesitznahme der Waffe"in diesem Fall,dass ich diese allein schon durch das Benützen der Wohnung sozusagen "in Besitz "nehme?Habe ich das richtig verstanden?Danke für Ihre Antwort

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

nein, so weit ist dies nicht auszulegen.

Allerdings tragen Sie für Ihre Wohnung auch eine sog. "Verkehrssicherungspflicht". Deshalb sollte auf die oben beschriebenen Möglichkeiten die Waffen wieder verwahrt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.