So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2302
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin als Beamter tätig. Aus gesundheitlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin als Beamter im Landesdienst Tirol tätig.
Aus gesundheitlichen Gründen muss ich einen Antrag auf Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand beantragen.
Meine Frage: Ist es mir als Beamter (dienst)rechtlich möglich bei vorzeitiger Pensionierung endgeltliche Tätigkeiten (Werkvertrag) in einem geringen Umfang durchzuführen um meine geringe Pension aufzubessern.
Kann eine solche Beschäftigung vom Dienstgeber verboten werden ?
Gibt es dazu Rechtsentscheide.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich beantworte Ihre Frage aus dem Österreichsichen Recht folgendermaßen:

Bei einer Dienstunfähigkeitspension (Beamter), d.h. frühzeitige Pensionierung aus gesundheitlichen Gründen dürfen Sie im eingeschränkten Rahmen hinzuverdienen, ohne dass die Pension gemindert wird.

Für neue zusätzliche Dienstverhältnisse oder eine neue Erwerbstätigkeit nach dem Pensionsantritt aus gesundheitlichen Gründen gilt:

  • Bei bis zu 1.167,91 € brutto aus Pension und Erwerbseinkommen wird die Pension nicht vermindert.
  • Zwischen 1.167,91 € und 1.751,92 € brutto wird der Anteil, der die Grenze übersteigt um 30 % vermindert.
  • Der Teil zwischen 1.751,92 € und 2.335,81 € wird um 40 % vermindert.
  • Alle Einkünfte über 2.335,81 € werden um 50 % vermindert.

Nach dem Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters gibt es keine Zuverdienstgrenzen mehr. Eine Zustimmung des Dienstgebers benötigt der Beamte im Dienst, vgl. § 37 BDG jedoch nicht der Pensionist, auch nicht dann wenn es sich um eine Dienstunfähigkeitspensionierung handelt.

Haben Sie noch Verständnisfragen?

Wenn ja, dann tippen Sie diese in das Chatfenster ein.

Wenn nein, sod arf ich um Bewertung bitten.

Klicken Sie heirfür auf 3- 5 Sterne im Bewertungstool.

Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Frau Merkel,vielen Dank für die Antwort.
Das bedeutet konkret wenn ich eine Bruttopension von € 3000,-( 2200,-netto ) habe und steuerpflichtige € 2000,- (Werkvertrag) dazu verdiene bleiben mir dann vor Steuer wieviel übrig ?
Bitte um Rückmeldung.Mit freundlichen Grüßen

Alle Einkünfte über 2.335,81 € werden um 50 % vermindert,also ca. 3667,05 Euro.

Anja Merkel und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.