So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24695
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Ich bin weiblich, 46 Jahre alt und bisher

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Ich bin weiblich, 46 Jahre alt und bisher strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten. Vergangene Nacht habei ich leider eine Riesendummheit gemacht. Ich stand in alkoholisiertem Zustand ( ich hatte ca. eine halbe Flasche Rotwein getrunken) am Busbahnhof. Als mir der Bus, mit dem ich wegfahren wollte, vor der Nase weggefahren ist, habe ich leider mehrere Male ( vielleicht 4 mal) gegen die Plastik-Schutzscheibe , die vor den Fahrplänen hängt, eingeschlagen (blöd, ich weiß).Die Plastikscheibe war daraufhin am unteren Ende nach innen eingedrückt. Dabei bin ich von einem Mitarbeiter der Wach- und Schließgesellschaft beobachtet worden. Dieser Mitarbeiter kam dann mit einem weiteren Zeugen auf mich zu und hat mich auf das Vergehen angesprochen. Jetzt kommt eventuell die nächste Blödheit: in der Hoffnung, noch irgendwie "das Ruder rumzureißen", habe ich die Tat zunächst geleugnet. Daraufhin erwiderte der Mann von der Wach- und Schließgesellschaft, daß Leugnen keinen Zweck hätte, da es zu dieser Tat Videoaufzeichnungen gäbe. Daraufhin rief der Mann von der Wach- und Schließgesellschaft die Polizei. Es wurde ein Alkoholtest gemacht, und eine Strafanzeige aufgenommen. Jetzt meine Frage: kann man sagen, wie hoch das Strafmaß wohl ungefähr ausfallen wird? Wie schon erwähnt, bin ich bisher nicht auffällig geworden. Vielen Dank ***** ***** Antwort.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Wissen Sie denn, wie hoch Ihr Blutalkoholgehalt war? Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nein, leider nicht. Ich war son von der Rolle, daß cih ich nicht nachgefrat habe. Ich kann nur sagen, daß ich ca. eine halbe Flasche Rotwein getrunken habe.

Vielen Dank für Ihre Klarstellungen! Meine Nchfrage hat folgenden Hintergrund: Ab einer Blutalkoholkonzentration von 2,0 Promille liegt eine verminderte Schuldfähigkeit im Sinne von § 21 StGB nahe. Der Konsum einer halben Flasche Rotwein führt allerdings nicht zu einer derartig hohen Alkoholisierung, so dass eine verminderte Schuldfähigkeit vorliegend ausscheidet. Im Raume steht hier der Vorwurf einer Sachbeschädigung - strafbar gemäß § 303 StGB. Soweit Sie die Ihnen zur Last gelegte Tat begangen haben, und soweit diese Ihnen auch nachweisbar sein sollte - was ja hier der Fall ist - , so ist es für Sie ratsam, sich im Zuge des nun erfolgenden Ermittlungsverfahrens zu den gegen Sie erhobenen Vorwürfen zu äußern - die Einschaltung eines Anwalts ist bei dieser klaren Beweislage zur Meidung unnötiger Kosten nicht erforderlich. Sie sollten sich im Rahmen der weiteren Ermittlungen kooperativ und geständig zeigen und die Tat zugeben. Entschuldigen Sie sich ausdrücklich für den Vorfall, und versichern Sie, dass sich etwas Derartiges nicht wiederholen wird. Dieses Nachtatverhalten, das ich Ihnen vorstehend empfohlen haben, wird sich bei der Strafzumessung strafmildernd auswirken. Es wird ebefalls zu Ihren Gunsten zu berücksichtigen sein, dass Sie strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten, also nicht vorbestraft sind. Unter den hier vorliegenden und zu Ihren Gunsten sprechenden Gesamtumständen, insbesondere in Anbetracht des Umstandes, dass Sie bislang strafrechtlich noch nicht hervorgetreten sind, dürfte es zu einer Einstellung des Verfahrens gegen Verhängung einer Geldauflage gemäß § 153 a StPO kommen - und zu keiner Verurteilung zu einer Geldstrafe.Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.