So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3370
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Kann man gegen folgenden Fall etwas tun, das Mandat ist beendet. Der

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann man gegen folgenden Fall etwas tun, das Mandat ist beendet.
Der Rechtsanwalt hat seine Außergerichtliche Gebühr abgeändert die wesentlich Höher ist, als die bereits bezahlte Außergerichtliche Gebühr an ihm. Diese hat er uns ca 12 Monate nach der ersten Außergerichtlichen Gebühr geschickt, als wir uns 8 Monate im Klageverfahren befanden. Das Gericht hat noch garnichts beschlossen und er sagte das er einen Richtwert hat, aber diesen uns nicht zeigen möchte.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),Sie sollten die zweite Rechnung erstmal nicht bezahlen und den Anwalt auffordern, den neuen Streitwert zu begründen. Solange er den neuen Streitwert nicht begründet, sollten Sie die Zahlung zurückhalten. Wenn er den Streitwert begründet, sollten Sie die Begründung einem anderen Anwalt vorlegen, damit diese Begründung nachgeprüft werden kann.Wenn der Anwalt mit einer Klage droht, können Sie von sich aus eine Feststellungsklage erheben mit dem Ziel, den korrekten Streitwert festzustellen. Einfacher wäre es aber, ein eventuelles Verfahren pausieren zu lassen, bis das Ausgangsverfahren beendet und da der Streitwert festgesetzt wurde.Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.Mit freundlichen Grüßen,Robert WeberRechtsanwaltDas Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich habe bereits nachgefragt warum die zweite Rechnung auf einen Höheren Streitwert abgerechnet wurde. Er sagte weil der Gegner das Außergerichtlich Geltend gemacht hat, aber dann Frage ich mich, wenn ihm das bekannt war, warum hat er nicht sofort Korrekt abgerechnet und uns über diesen Streitwert aufgeklärt. Denn nun nach den 12 Monaten, sollen wir aufeinmal seine Vergütungsbelehrungen unterschreiben, das werden wir natürlich auch nicht tun.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),wenn der Gegner das nachweislich außergerichtlich geltend gemacht hat und der Anwaltdarauf reagierte, erhöht das durchaus den Streitwert. Dann bleibt nur nachzuprüfen, ob die Erhöhung auch der Höhe nach zutreffend ist.Es kann durchaus passieren, dass so eine Streitwerterhöhung durch eine gegnerische Geltendmachung in der Akte "übersehen" und erst später abgerechnet wird. Dennoch sollten Sie prüfen (lassen), ob die Begründung des Anwalts zutrifft.Eine nachträgliche Vergütungsbelehrung sollten Sie in der Tat nicht unterschreiben.Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.Mit freundlichen Grüßen,Robert WeberRechtsanwaltDas Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Letzte Frage:

Der Richter hatte in der Güteverhandlung folgendes gesagt, weil der Gegnerische Rechtsanwalt Streitwert 30.000 Euro angesetzt hat und der Richter sagte das nur 1/3 dieses Streitwertes berücksichtigen werden kann, also Streitwert waren bisher die 10.000.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),dann ist eher der Streitwert des Richters anzusetzen. Der Streitwert der Anwälte ist gelegentlich unzutreffend, entscheidend ist stets der Streitwert, den das Gericht festsetzt. Ich meinte in der vorigen Antwort nicht den geltendgemachten Streitwert, sondern die geltendgemachten Ansprüche, also das, was eingeklagt werden soll.Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.Mit freundlichen Grüßen,Robert WeberRechtsanwaltDas Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
RARobertWeber und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.