So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36416
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo Herr Schiessl, ich komme zurück auf meine Frage wg.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Schiessl,
ich komme zurück auf meine Frage wg. Selbstvornahme, Gewährleistung, Aufwendungsentschädigung
Der gegnerische Anwalt hat angegeben, dass meine Gewähreistung beim Einbau von Fenstern nur 2 Jahre beträgt, da es sich nur um ein einzelnes Fenster dreht und für den Bestand des Bauwerks nicht wesentlich wäre
Sehr geehrter Ratsuchender, das ist so nicht richtig.Zu den Arbeiten an Bauwerken gehören nicht nur Arbeiten, die der Neuerrichtung des Bauwerks dienen, sondern auch Arbeiten an bereits vorhandenen Bauwerken, die dazu dienen, das Bauwerk für den vorgesehenen Verwendungszweck zu vervollständigen (BeckOK BGB/Voit BGB § 634a Rn. 6-11 ).Reparatur- und Erneuerungsarbeiten sind dann Arbeiten an einem Bauwerk, wenn der Bearbeitungsgegenstand mit dem Bauwerk fest verbunden und die Arbeiten für das Bauwerk wesentlich sind. Der Einbau eines Fensters ist für den Bestand des Bauwerks natürlich wesentlich, da ein Haus mit einem fehlenden Fenster nicht vollständig wäre. Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein eigener Anwalt schlägt wg. des Risikos der vorzeitigen Verjährung (nach Ihrer Antwort scheint's das aber nicht zu geben) die gerichtliche Einforderung eines Kostenvorschusses um die Verjährung zu hemmen. Und das obwohl die Ersatzleistung bereits vollständig abgewickelt wurde, bisher aber mangels korrekter Rechnung der Gegenseite noch nicht in Rechnung gestellt werden konnte.
Das passt doch nicht zusamen ??
Einen Kostenvorschuss können Sie natürlich auch dann fordern, wenn noch keine (wirksame) Abrechnung vorliegt. Sie machen in diesem Falle die voraussichtlichen Kosten geltend.Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Macht das überhaupt einen Sinn, diesen gerichtlichen Schritt zur Hemmung vorzunehmen, da das Risiko einer verkürzten Verjährung anscheinend gering ist und es ja bei der Geltendmachung von Aufwendungsersatzansprüchen nicht um Gewährleistungsansprüche geht. Den n Kostenvorschuss brauche ohnehin nicht.er ,
Es ist in jedem Fall der sicherste Weg.Sie können nie sicher sein, dass der Richter nicht die Sache schnell vom Tisch haben will und sich der Ansicht der Gegenseite anschließt. Desweiteren wissen Sie auch nicht, ob 2 oder 3 Jahre später von der Gegenseite noch etwas zu holen ist. Insoweit wäre die Klage auf Vorschuss der für Sie sicherste Weg.Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
kann denn der eigene Anwalt seine weitere Tätigkeit einstellen, wenn ich keine gerichtlichen Schritte zur Hemmung machen möchte ("wegen des Risikos einer vorzeitigen Verjährung müssen gerichtliche Schritte eingeleitet werden, wenn Ihre Gewährleistungsansprüche nicht gerichtlich verfolgt werden sollen, wird die Angelegenheit geschlossen.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Das kann der Anwalt natürlich machen. Allerdings bekommt er wenn er das Mandat beendet auch keine Gebühren. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Und wenn ich die Gebühren bereits bezahlt habe.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage.Dann muss er die Gebühren zurückerstatten. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Aber meine Ansprüche bleiben erhalten und könnten von einem anderen Anwalt bearbeitet werden,
müssen die Akten auch herausgegeben werden
Ja, natürlich. Der Anwalt muss Ihre Unterlagen herausgeben Ihre Ansprüche bleiben erhalten. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.