So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17297
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Gewerbeanmeldung und Konsequenzen Guten Tag, ich betreibe

Diese Antwort wurde bewertet:

Gewerbeanmeldung und Konsequenzen
Guten Tag, ich betreibe als Freiberufler eine kleine Firma für Training udn Coaching.
Außerdem haben wir angefangen, unsere Seminarräume an Firmen und Coaches zu vermieten. Diese nutzen diese stunden - und tageweise. Wir versorgen mit Heiß- und Kaltgetränken, Obst, Keksen und bieten Service udn Betreuung für die Dauer.
Ich überlege, diesen Teil meines Geschäfts als Extraunternehmen zu betreiben und dafür ein Gewerbe anzumelden. (steuerliche Gründe) Muss ich nun befürchten, dass offizielle Stellen wie Gewerbeamt, Arbeitsschutz etc. mich zur Einhaltung von Regeln und Auflagen zwingen, die ich aufgrund der RÄumlichkeiten udn oder Rahmenbedingungen nicht einhalten kann oder will???
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:Prinzipiell gelten für den "ausgelagerten" Gewerbebetrieb umfassend die Voraussetzungen und gesetzlichen Bedinungen, die für jeden anderen Gewerbebetrieb auch gelten.Entsprechende Vorgaben und Auflagen können von den jeweils zuständigen Behörden daher erfolgen.Bei Verstoß kann ein Ordnungsgeld drohen. Schlimmsten Falls eine Gewerbeuntersagung.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, welche Sie durch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können, freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Hr. Dr. Traub,

da habe ich wohl meine Frage nicht klar genug formuliert. Dass die gleichen gesetzlichen Bestimmungen gelten, davon war ich ausgegangen. Ich wollte wissen, was die Praxis zeigt, inwieweit ich mit Überprüfungen rechnen muss? Kommen strenge Ansprüche wie zb. an den Betreibenden eines Restaurants oder eines Veranstaltungshotels auf mich zu? Wer kann mir da ggfs. mit weiteren Detailfragen weiterhelfen?
Herzlichen Gruß

Michael Lucas

Sofern Sie keinen Alkohol ausschenken und die Dienstleistung als "Beiwerk" zu Ihrer Training und Coachingtätigkeit betreiben, findet werder die Gaststättenverordnung noch das Gaststättengesetz Andwendung. Eine Konzession wird somit ebenfalls nicht gefordert.Ich gehe daher nicht von der Vorgabe besonderer Auflagen seitens der Behörden aus. Sie sollten die von Ihnen angedachte Tätigkeit im Rahmen der Gewerbeanmeldung eben auch entsprechend als "kleine Zusatzdienstleistung" beschreiben.Konnte ich Ihre Frage nunmehr beantworten?Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problemsunterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Siesehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögernSie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigenFrageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sorry, ich habe das noch nicht verstanden. Wie ich schrieb, ist das neue Gewerbe als 2. Unternehmen ja die Raumvermietung selber. Soll ich den Getränke und verpflegungsteil als Zusatzleistung angeben? Sind für die eigentliche Raumvermietung keinerlei Behoerdenauflagen zu erwarten? Sicherheit (Fluchtwege oder so etwas???), Hygiene (Toiletten ...)
Gruß
Lucas
Prinzipiell hat die entsprechenden Auflagen (Fluchtwege, Brandschutz etc.) der Vermieter und Eigentümer zu erfüllen. Wurden diese dem "öffentlichen Verkehr" bislang nicht zugänglich gemacht, sind entsprechende Auflagen bei den Behörden zu erfragen.Erfolgt eine Weitervermietung über einen "Mittelsmann" (wie in Ihrem Fall) sind dieses Vorschriften ebenfalls zu erfüllen.Würde ansonsten ein Schaden entstehen, wären Sie ggü. den Geschädigten zum Schadensersatz verpflichtet.Ob die Getränke- und Verpflegungsversorgung gesondert aufzuführen ist, hängt von deren Umfang ab. Wenn diese jedoch nicht durch Personal "serviert" werden, können diese durchaus Bestandteil des Raummietvertrages (Zusatzleistung) sein.Sofern ich Ihre Frage nunmehr beantwortet habe, bitte ich freundlichst um eine positive Bewertung.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.