So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2338
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Expartner hat mir Mietwohnung auf Eigenbedarf gekündigt

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Expartner hat mich aus seiner Mietwohnung gekündigt, indem er Eigenbedarf angemeldet hat.
Nun steht die Wohnung seid meinem Auszug (vor 4 Monaten) leer, er wohnt weiterhin bei seiner Mutter. Mein Umzug und die Renovierung der neuen Wohnung waren sehr teuer, ich zahle jetzt auch wesentlich mehr Miete. In seiner Wohnung wird bislang nicht renoviert.
ich wollte dort nicht ausziehen, habe immer Miete gezahlt usw.
Kann/ sollte ich mit dieser Sache zu einem Anwalt gehen?
Danke ***** ***** Antwort!
Sehr geehrte Ratsuchende,ich beantworte Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen: Bei einem vorgetäuschten Eigenbedarf zum Zweck einer Kündigung nach § 573 Abs.2 Nr.2 BGB steht dem Mieter bzw. Exmieter ein Schadensersatzanspruch gem. § 280 Abs.1 BGB zu.Grundsätzlich hat der Schadensersatz verpflichtete Vermieter gem. § 249 Abs.1 BGB denjenigen Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre, sprich Ihnen die Wohung wieder im Rahmen des Mietverhältnisses zu überlassen. Der Ersatzanspruch ist aber dann auf Geldleistung gerichtet, wenn die Überlassung nicht möglich ist, z.B. weil der Mieter bereits eine neue Wohnung angemietet hat. Die Geldleistung umfasst alle Schäden, die iHnen durch die Täuschung entstanden sind, insbesondere alle durch den Umzug entstandenen Kosten und auch Mehrkosten, die durch die Anmietung einer Wohnung gleichen Wohnwertes, gleicher Qualität und gleicher Ausstattung wie die geräumte Wohnung entstehen (vgl. LG Berlin, Urteil vom 24.06.1988 -64 S 30/88). Wichtig in diesen Fällen ist die Beweissicherung, d.h. eine Dokumentation, dass 4 Monate nach Kündigung der Eigentümer weder eingezogen noch renoviert hat etc. Haben Sie noch Verständnisfragen?Wenn ja, dann tippen Sie diese in das cHatfenster ein. Wenn nein, so darf ich um Bewertung bitten.Klicken Sie hierfür auf 3-5 Sterne im Bewertungstool unterhalb des Chatfensters.Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Merkel,vielen Dank für Ihre rasche Antwort!
In welcher Form soll ich es dokumentieren, dass die Wohnung nicht bewohnt wird? Ich weiß es von unseren gemeinsamen Kindern und von den Nachbarn. Ich wohne selber weiter in der Straße und habe die Wohnung im Blick. Meine Kinder kann ich nicht gegen den Vater aussagen lassen.Danke!
z.B. durch Aussage der Nachbarn, Klingelschild, Briefkastenschild etc.
Anja Merkel und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Merkel,eine Frage schließt sich noch an: wie lange habe ich Zeit, meine Rechte geltend zu machen, wie lange kann die Wohnung leerstehen, dass es sich um vorgetäuschten Eigenbedarf handelt?Dankeschön!
ab 2 Monate liegt der Verdacht nahe, dass der Eigenbedarf nur vorgetäuscht wurde.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine letzte Frage zu dem Thema Frau Merkel:
bis wann müsste ich Ansprüche anmelden, ohne dass die Sache verjährt?
Vielen Dank!
regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren.Gern können Sie für Ihre Folgeantworten einen Bonus ausloben.Danke.