So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37786
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mal eine Frage zu folgendem fiktivem kurzen Beispiel: -Angenommen

Diese Antwort wurde bewertet:

Mal eine Frage zu folgendem fiktivem kurzen Beispiel:
-Angenommen ich habe die Rechte 90 Lichtbildwerken
-Angenommen jemand nutzt alle 90 Lichtbildwerke 1 Jahr lang ohne Lizenz
-Angenommen die MFM-Tabelle weißt hierfür 1000 EUR Schadensersatz pro Bild aus
Kann ich dann >erfolgreich< 90.000 EUR Schadensersatz (im Sinne der Lizenzanalogie) verlangen?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Ja: Die Rechtsprechung legt bei der Schadensschätzung im Rahmen des § 287 ZPO bei der Verletzung von urheberrechtlich geschützten Bildwerken mittlerweile einhellig die MFM-Richtlinien zugrunde. Weisen diese den von Ihnen genannten Betrag in Höhe von 1.000 Euro Schadensersatz pro Fotografie aus, so können Sie in der Tat von dem Rechteverletzer den entsprechenden Betrag von 90.000 Euro Schadensersatz geltend machen, sofern 90 Fotografien betroffen sind. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es könnten also z.B. im Fall von 900 Fotografien nach obigem Beispiel auch 900.000 EUR gefordert werden, richtig?

Es ist also keine Art Mengenrabatt oder so etwas zu gewähren?

Sprich so etwas wäre tatsächlich erfolgreich einklagbar?

Ja, das wäre in der Tat einklagber - hier weiterführende Informationen: https://www.ra-plutte.de/2014/04/berechnung-des-schadensersatzes-bei-bildrechteverletzungen/#4.%20Anwendbarkeit%20der%20MFM-Honorarempfehlungen Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.