So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7724
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

In gleicher Sache: Die Wohnungserbbaurechtsnehmer waren

Diese Antwort wurde bewertet:

In gleicher Sache: Die Wohnungserbbaurechtsnehmer waren nicht informiert, dass eine ideeller Teil des Grundstücks verkauft war. In dieser Situation der Unkenntnis ist vor dem Amtsgericht Charlottenburg mit dem (unvollständigen) Erbbaurechtsgeber eine Vergleich zur Höhe des Erbauzinses geschlossen worden. Ist unter den jetzt bekannten anderen Grundstückbesitzverhältnissen dieser Vergleich noch wirksam oder kann er wegen der fehlenden Vertretungsbefugniss als nichtig angesehen werden.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte: 1. Maßgebend ist die Eigentumssituation im Grundbuch. Wenn dort die Veräußerung des ideellen Anteils des Grundstückes nicht eingetragen ist, kann der Eigentümer entsprechend handeln und auch einen Vergleich abschließen. 2. Hat der Grundstückseigentümer im Falle der Veräußerung des ideellen Anteils und EIntragung im Grundbuch keine Vollmacht des Miteigentümers vorgelegt gilt der Vergleich nur im Verhältnis zum Eigentümer, der den Vergleich geschlossen hat. Betrifft der Vergleich den gesamten zu entrichtenden Erbbauzins und hat der Eigentümer nicht darauf hingewiesen, dass noch ein weiterer Eigentümer existiert, so ist der Vergleich aus meiner Sicht anfechtbar, da die Grundlage für den Vergleichsabschluss fehlt, nämlich die Vertretungsbefugnis für das gesamte Eigentum. 3. Die Anfechtung des Vergleiches, soweit nicht die Möglichkeit besteht, dass der andere Miteigentümer dem Vergleich im Nachgang zustimmt, ist vor dem Gericht zu erheben, vor dem der Vergleich geschlossen wurde. Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positivbewerten (bitte einmal auf die Sterne untermeiner Antwort klicken).Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sienoch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten")bevor Sie eine Bewertung abgeben. Viele Grüße
RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.