So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Werden bei der Unterhaltsberechnung vom Jugendamt

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Driftmeyer,
werden bei der Unterhaltsberechnung vom Jugendamt für meine 15 jährigen Sohn, die Überstundenzuschläge für den neuen laufenden Unterhalt mit prognostiziert?
In diesem Fall habe ich im Januar 2016 ca. 5 Überstunden erarbeitet und bekomme nun die Zuschläge dafür über die Lohnabarechnung.
Überstundenarbeit fällt aber sehr selten in diesem Betrieb an.
Kann man diese Zuschläge rausrechnen lassen?
(Da in der Unterhlat-Prognose ja immer hochgerechnet wird und es hier um einen Einzelfall geht)
Was habe ich für Möglichkeiten?
Desweiteren wird auch die ausgezahlte Lohnsteuer des vergangen Jahres als monatliche Einkunft für die neue Unterhaltsberechnung für das neue laufende Jahr mit hochgerechnet.
Die Steuerrückzahlung fällt doch aber auch immer unterschiedlich aus?
Was kann man da noch machen?
Besten Dank und schöne Grüße,
M.F.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Sehr geehrter Fragesteller,
welche Einkünfte hat das Jugendamt der Unterhaltsberechnung zugrunde gelegt ?
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Grass,
die Gehaltsabrechnung und die Steuerrückzahlung (aus vergangenem Jahr auf 12 Monate aufgeteilt).
Auf der abzüglichen Seite habe ich nur die Kilometer zur Arbeit.
Da die Bearbeiterin ein Kettenhund ist, möchte ich im Vorfeld schon wissen, ob sie die Zuschläge aus den ca. 8 Überstunden aus Januar 2016 auf das Jahr hochrechnet.
Da die Überstunden so ziemlich einmalig in dieser Firma sind, wäre es ja nicht gerecht diese auf das Jahr 2016 als gegeben jeden Monat mit hochzurechnen?
Im Internet stehen widersprüchliche Aussagen dazu, deshalb meine Frage.
Kann man diese Zuschläge der Überstunden die einmalig waren bei der Unterhaltsberechnung in irgend einer Form rausnehmen?Und des weiteren, wieso kann das Jugendamt die Steuererklärung aus dem vergangene Jahr für die künftige Unterhaltberechnung zu Grunde legen?
(da nicht im jeden Jahr eine Rückzahlung in bestimmter Höhe zu erwarten ist)
Kann man im Nachhinein bei einer niedrigeren Rückzahlung aus der Steuererklärung den Unterhalt nochmals berechnen lassen?
Hinweis: Das Ganze bewegt sich hier bei einem Netto von 1490 Euro, so dass wir hier vom Mindestbehalt sprechen.
Besten Dank.
M.F.!
Sehr geehrter Fragesteller,
danke ***** ***** Nachtrag.
Wie Sie aus der bisherigen Berechnung entnehmen können, werden immer die Einkünfte der LETZTEN 12 Monate zur Berechnung herangezogen. Damit darf keine hypothetische Hochrechnung für die Zukunft erfolgen. Dies wäre im Ausnahmefall nur möglich, wenn sich zukünftig (regelmäßig) eine erhebliche Änderung ergibt.
"Rausnehmen" kann man die Zuschläge allerdings auch nicht. Denn selbst einmalige Zahlungen werden im Jahresdurchschnitt mitgerechnet und erhöhen ggf. dadurch das Einkommen.
Genauso wie die letzten 12 Monate Einkommen zugrunde gelegt werden, wird die letzte Steuererklärung zugrunde gelegt. Dies ist gängige Rechtsprechung und kann man nicht abwehren. Wenn Sie mit der nächsten Steuererklärung eine Nachzahlung erhalten sollten, die dann aufs Jahr umgelegt Ihr Einkommen verringert, sollten Sie dann eine Neuberechnung und ggf.Abänderung verlangen.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10947
Erfahrung: Rechtsanwalt
ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.