So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36416
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe erfundene Rechnungen in der Buchhaltung gelegt und

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe erfundene Rechnungen in der Buchhaltung gelegt und damit Unseren Steuerbilanz gemindert. ist das jetzt Urkundenfaelschung? die rechnungen waren frei erfunden mit unbekannten Namen und Adressen.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Nach § 267 StGB liegt eine Urkundenfälschung dann vor, wenn Sie eine unechte Urkunde herstellen.
Eine gefertigte Urkunde ist unecht, wenn sie nicht von demjenigen stammt, der aus ihr als Aussteller hervorgeht. Es wird der Anschein erweckt, ihr Aussteller sei eine andere Person als diejenige, von der sie herrührt ( BGHSt 13, 382, 385; 33, 159, 160; 40, 20).
Wenn Sie also eine Rechnung erstellt haben und dort einen falschen (wenn auch erfundenen) Namen angegeben haben, dann ist darin eine Urkundenfälschung im Sinne des § 267 StGB zu sehen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe gelesen, dass die Rechnungen grundsätzlich nicht als Urkunden gelten. Wenn man unechte Rechnung ertellt hat, bedeutet das für mich nicht "Urkundenfälschung" weil ich keine Ursprungsrechnung verändert habe? Gibts da wirklich keine Lücke, wo man raus kommen könnte?
Sehr geehrter Ratsuchender, nach der Rechtsprechung des BGH in Strafsachen ist eine Urkunde jede verkörperte menschliche Gedankenerklärung, die allgemein oder für Eingeweihte verständlich, zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet und bestimmt ist und ihren Aussteller erkennen lässt (vgl dazu BGHSt 3,85).Nach dieser Definition ist eine Rechnung leider sehr wohl eine Urkunde. Eine Urkundenfälschung kann sowohl darin liegen, dass Sie eine bestehende Rechnung verändern, aber auch darin, dass Sie eine Phantasierechnung erstellen. Eine Ausnahme wäre dann allerdings denkbar, wenn für jeden erkennbar ist, dass es sich um eine Phantasierechnung handelt.Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.