So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36332
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag Update zu meinem Scheidungsfall: 1/ Am 15.Jan.16

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
Update zu meinem Scheidungsfall:
1/ Am 15.Jan.16 hat das Gericht die Scheidung der Ehe verkündet. Ich weiss das weil ich als einziger anwesend war im Gerichtsaal
2/ Am 29.Jan.16 schrieb ich direkt an das Gericht ein Mail wann den das Urteil an die Beteiligten übermittelt wird.
3/ Heute habe ich vom Gericht eine Antwort erhalten und die teilten mir mit das der Bescheid am 25.Jan.16 an meinen RA übermittelt wurde. Ich hab es bis heut nicht erhalten. Wundert mich wieder mal aber vielleicht erwarte ich ja zuviel ?
Frage :
- Wie kann das mit Einspruchsfristen etc. jetzt weiter gehen
- was kann der gegnerische RA schlechtestenfalls noch tun jetzt
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Das sind doch gute Nachrichten.
Gegen den Scheidungsbeschluss kann die Gegenseite mit einer Frist von 1 Monat Beschwerde einlegen. In der Beschwerdefrist kann der Anwalt vortragen, dass das Trennungsjahr bislang noch nicht abgelaufen sei.
Tatsächlich wird im dies aber wenig helfen:
Denn bis das OLG entschieden hat, wird das Trennungsjahr auch wenn man seine Berechnung zugrunde legt abgelaufen sein.
Meiner Ansicht nach macht eine Beschwerde gegen den Scheidungsbeschluss wenig Sinn.
Was der Gegenanwalt jetzt noch tun kann ist auf Nachehelichen Unterhalt klagen.
Da er die Klage aber nicht im Scheidungsverbund erhoben hat, trägt Ihre Frau das volle Kostenrisiko.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Die Beschwerdefrist beginnt ab Eingangsdatum beim gegnerischen RA ?

Sehr geehrter Ratsuchender,
ja genau so ist es. Fristbeginn ist der Tag der Zustellung beim Anwalt der Gegenseite.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Die Richterin als ich den Saal verliess hatte angemerkt das Sie meint das der gegnerische RA eine Beschwerde einlegen wird. weil der nacheheliche unterhalt nicht geregelt ist. Wenn er das macht muss ich den Trennungsunterhalt weiter leisten. Auch wenn die Berchnung Null ergab ?

Kann die Regelung nach Ehevertrag benutzt werden ohne extra verfahren ?

Sehr geehrter Ratsuchender,
wenn der Anwalt gegen den Scheidungsbeschluss Beschwerde einlegt, müssen Sie weiter Trennungsunterhalt zahlen, auch wenn die Aussichten einer erfolgreichen Beschwerde gegen Null tendieren.
Natürlich können und sollten Sie die Regelung im Ehevertrag nutzen.
Sie können den Anwalt rechtlich gesehen nicht hindern den Unterhalt klageweise geltend zu machen, obwohl ein Ehevertrag besteht und obwohl die Berechnung Ihres Anwalts keinen Unterhaltsanspruch ergab.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

aber welchen trennungsunterhalt soll ich dann bezahlen? solange Sie im Haus wohnt wäre das Null

Sehr geehrter Ratsuchender,
in diesem Falle sollten Sie in der Tat auch keinen Trennungsunterhalt zahlen, solange bis die Exfrau das Haus verlässt.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

letzte frage : muss irgenwann eine neue Einkommens Berechnung vorgelegt werden ?

Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihrerseits nein, da Sie auf dem Standpunkt stehen keinen Unterhalt zu schulden.
Eine neue Unterhaltsberechnung ist nur erforderlich, soweit sich die Einkommensverhältnisse verändern sollten.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.