So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29407
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwälte, Es geht um eine Immobilie. Wir

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
Es geht um eine Immobilie.
Wir streiten uns mit einem Verkäufer wegen Mängel (arglistige Täuschung). Nun haben wir ein Gutachten und Zeugen die einiges beweisen können. Nun kam ein Brief des Gerichtes, wo der Gegnerische Anwalt behauptet ich sei verurteilt des Betruges. Es ist richtig das gegen mich ein Verfahren lief aber bis heute wurde ich nicht verurteilt, ich habe mir erlaubt sofort heute noch ein Polizeiliches Führungszeugniss zu benatrgen, laut Stadt kann es 1-2 Wochen dauern. Habe ich das anrecht gegen den anwalt eine Strafanzeige zu erstatten und eine Unterlassungserklörung zu verlangen.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können gegen den gegnerischen Anwalt erfolgreich sowohl zivil- als auch strafrechtlich vorgehen, denn die behauptete Tatsache, Sie seien angeblich wegen Betruges verurteilt worden, entspricht nicht der Wahrheit!

Zunächst einmal haben Sie gegen den Anwalt einen zivilrechtlichen Unterlasungsanspruch, der darauf gerichtet ist, die Verbreitung dieser unwahren Tatsachenbehauptungen über Sie künftig zu unterlassen.

Sie können daher Unterlassung der wahrheitswidrigen Behauptung verlangen und in Aussicht stellen, dass Sie widrigenfalls bei dem Amtsgericht eine einstweilige Verfügung gegen den Anwalt erwirken werden. Die einstweilige Verfügung würde es ihm unter Androhung einer hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Haft - untersagen, weiterhin Unwahrheiten über Sie zu verbreiten. Die Kosten für das einstweilige Verfügungsverfahren würden dem Anwalt zur Last fallen.

Fordern Sie diesen daher zur Unterlassung auf, und kündigen Sie an, dass Sie ansonsten eine einstweilige Verfügung gegen ihn erwirken werden.

Zudem haben Sie gegen den Anwalt einen Anspruch auf Widerruf der ehrenrührigen Behauptung. Sie können daher verlangen, dass eine Richtigstellung erfolgt, damit Sie rehabilitiert werden. Der Anwalt hat daher allen Personen gegenüber, die von seiner unwahren Behauptung Kenntnis erlangt haben, die wahrheitswidrige Behauptung ausdrücklich zu widerrufen.

Für die getätigte Äußerung über Sie können Sie den Anwalt auch strafrechtlich belangen: Die aufgestellte/verbreitete unwahren Tatsachenbehauptung über Sie erfüllt die Straftatbestände der üblen Nachrede (§ 186 StGB) und - soweit wider besseres Wissen behauptet - der Verleumdung (§ 187 StGB), wenn und soweit diese geeignet sind, Sie in der Meinung anderer herabzuwürdigen - was hier zweifellos der Fall ist.

Sie können als Opfer dieser Straftaten wegen sämtlicher hier in Betracht kommenden Delikte Strafanzeige gegen die Nachbarin bei der Polizei oder StA erstatten (§ 194 StGB).

Geben Sie abschließend Ihre positive Bewertung (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys) für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Wie ich sehe, sind Sie seit längerem online - haben Sie denn nun noch Nachfragen, die ich möglicherweise nicht erhalten habe? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt