So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3526
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Hallo, Männlich 21J. Meine frage,. Muss ich mit Haftstraffe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Männlich 21J.
Meine frage,.
Muss ich mit Haftstraffe rechnen?
Zu mir.
2010 und 2012
Wegen BTMG in vorschein gekommen
Dabei handelte es sich um geringe mengen von unentgeldliche weitergabe und besitz. Was zu folge hatte dass ich zuerst eine Bewährungstraffe bekam 2010 und 2012 wurde sie verlängert auf 3monate auf 3 jahre. Sie sollte 2016 ablaufen.
Nun mein problem.
seit märz bis jetzt 2015 wieder rückfällig geworden mit verlauf ohne profit davon zuschlagen und eigenkonsum.
dabei handelte es sich um
einer weitergabe von rund 15dg cannabis und 3,5dg Speed.
Eigenkonsum war von so ziemlich der selben menge mit noch dazu knapp 40 tabletten XTC.
Ich war bei der vernehmung geständig. Bin arbeiten und habe meine bewährungsauflagen damals erfüllt.
Muss ich jetzt mit einer haftstrafe rechnen oder komm ich noch mit einem blauen auge davon? .
Lg, michael.
Sehr geehrter Ratsuchender,vielen Dank für Ihre Anfrage.Eine solche Frage ist immer schwer zu beantworten, wenn keine positive Kenntnis der Strafakten hat.Werden Sie zu einer zwei Jahre nicht übersteigenden Freiheitsstrafe verurteilt, so hat Ihnen das Gericht die Strafe unter Bestimmung einer Probezeit von mindestens einem und höchstens drei Jahren bedingt nachzusehen, wennanzunehmen ist, dass die bloße Androhung der Vollziehung allein oder in Verbindung mit anderen Maßnahmen genügen wird, um Sie von weiteren strafbaren Handlungen abzuhalten, undes nicht der Vollstreckung der Strafe bedarf, um der Begehung strafbarer Handlungen durch andere entgegenzuwirken.Hierbei sind vor allem die Art der Tat, der Grad Ihrer Schuld, Ihr Vorleben sowie Ihr Verhalten nach der Tat zu berücksichtigen.Die sog. bedingte Nachsicht einer Strafe setzt voraus, dass das Gericht die Auffassung gewinnt, dass die Vollstreckung der Strafe nicht notwendig ist, um Sie entweder selbst oder andere Personen von der Begehung von Straftaten abzuhalten.Nach Ihrer Schilderung dürfte es eher wahrscheinlich sein, dass Sie noch einmal mit einem blauen Auge davon kommen. Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, sehe ich einer positiven Bewertung gerne entgegen.Ihre Nachfrage mögen Sie bitte über den Button „Dem Experten antworten“ stellen.
RAKRoth und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie bitte meine Antwort akzeptieren. Vielen Dank !