So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7428
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ein Freund hat mit seinem Sohn eine Reise im Internet kurzfristig

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Freund hat mit seinem Sohn eine Reise im Internet kurzfristig buchen wollen besser gesagt gebucht. die Antwort Mail sagte es dauert bis zu 4 Tagen mit der Bestätigung, das war ihm zu lange.
Er bat mich, es auch zu versuchen, wir füllten das Formular aus und schickten es ab, es kam gleich die Antwort, die er sofort erkannte, denn es war die gleiche die auch sein Sohn erhalten hatte.
Wir riefen sofort bei Select Holiday an und teilten dieses Missgeschick mit. Die Dame hatte beide Buchungen vorliegen (gleiche Nr. vom Prospekt, gleicher Zeitraum, gleiches Hotel, gleiche Namen und Daten) Wir baten sie diese 2. Buchung zu stornieren, denn doppelt geht ja nicht, sie meinte das könne sie nicht, aber sie wird den Sachverhalt den Kollegen mitteilen, die das machen können.
Nun besteht Select Holiday auf 100.- € Stornirungsgebühren.
Muss man die bezahlen?
Oder ist hier die Verhältnismäßigkeit überzogen?
Sehr geehrter Fragestellen,

wenn eine verbindliche Buchung beider Reisen erfolgt ist, sei es auch nur versehentlich, dann wäre es korrekt, wenn das Reiseunternehmen eine Stornierungsgebühr verlangt.

Die Frage in Ihrem Fall ist, ob überhaupt eine verbindliche Buchung vorgelegen hat. Dies ist der Fall wennnach dem Buchungsvorgang eine verbindliche Buchungsbestätigung seitens des Reiseveranstalters eingegangen ist. Erfolgt der Widerruf vor der Buchungsbestätigung, alsovor der wirksamen Bu*****, *****n ist das Erheben der Stornierunggebühr nicht korrekt.

Möglich wäre zwar auch statt zu stornieren eine Anfechtung zu erklären, da eine Doppeltbuchung erfolgt ist. Folge ist aber eine Schadensersatzpflicht, die die unnütze Aufwendungen wie z.B. für durch die Buchung angefallenen Kosten wie Papier, Druck, Porto und evtl. die zur Bearbeitung notwendige Arbeitszeit umfasst.Die Höhe des Schadens wäre dabei vom Veranstalter nachzuweisen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt an. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben noch keine Bewertung abgegeben. Bitte holen Sie dies nun nach oder teilen Sie mit, was einer Bewertung entgegensteht. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass