So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Als Rechtsanwalt tätig seit 2008.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

Ich möchte das Urheberrecht auf meine gesammelten Bilder,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte das Urheberrecht auf meine gesammelten Bilder, Fotos, Postkarten beantragen, bzw. erfragen, ob ich entsprechende Fotos, die teilweise weit über 100 Jahre alt sind auf Facebook in eine geschlossene Gruppe posten darf. Die Aufnahmen wurden von mir qualitativ fotografisch aufgewertet, bzw. sogar von S/W auf Color umgearbeitet. Laut Urheberrecht sind die meisten Aufnahmen aus den Jahren 1898 bis 1914, und damit vom Urheberrecht befreit.

Vielen Dank für Ihre Mühe und mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Urheberrecht entsteht nach deutschem Recht nicht mit Beantragung oder Eintragung in ein Register o.ä., sondern dadurch, dass einer geistige Schöpfung Gestalt gegeben wird.

Was das Alter der Originale betrifft, ist zu sagen, dass Lichtbildwerke im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers für die Allgemeinheit frei (gemeinfrei) werden. Wohlgemerkt gerechnet vom Tode des Fotografen an, nicht vom Veröffentlichungsdatum der Fotografie an.

Bei bloßen Lichtbildern, die weniger aufwändig gestaltet sind, beträgt die Frist dagegen nur 50 Jahre, dabei gerechnet ab Veröffentlichung (§ 72 UrhG).

Daher bestünde in ihrem Fall (Fotos veröffentlicht 1898 - 1914) praktisch keine Gefahr, dass das Foto noch geschützt ist. Es ist also von Gemeinfreiheit der Fotos auszugehen.

Am Original können Sie jedoch kein Urheberrecht erlangen.

Durch die vorgenommenen Bearbeitungen, kann ihn jedoch ein Bearbeitungsurheberrecht zustehen. D.h. Dritte dürfen die veränderten Fotos nur mit ihrer Zustimmung nutzen. Dabei gilt einschränkend jedoch, dass ein Bearbeitungsurheberrecht auch nur dort entsteht, wo ein Mindestmaß geistiger Schöpfung zum Ausdruck kommt. Reine Arbeitszeit und Mühen werden nicht geschützt, sondern nur die sich äußernde Kreativität.

Ich hoffe, Ihnen eine rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Wenn Sie eine Nachfrage haben, stellen Sie diese bitte über die Funktion "dem Experten antworten".

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

Ergänzung: auf Facebook dürfen die Fotos von 1898 - 1914 daher gepostet werden.
RA Ingo Driftmeyer und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für die relativ schnelle Antwort und Ihre fachliche Kompetenz.

Nachträglich hätte ich eventuell noch wissen wollen, was eigentlich mit der Veröffentlichung von Postkarten, bzw. Teilen von Postkarten von späteren Jahren, z.B. nach 1915 auf sich hat.

Darf man solche Postkarten z.B. aus der Kriegszeit usw. in einer historisch geprägten geschlossenen Facebook-Gruppe posten ?

Wie sieht es da mit der Urheberrechtslage aus, denn Postkarten sind doch rein öffentlich bzw. gibt es doch viele Sammler.

Was sagt das Urheberrecht dazu ?

Vielen Dank ***** ***** !

Sehr geehrter Ratsuchender,

bei jüngeren Bildern hängt es davon ab, ob der Fotograf bereits 70 Jahre verstorben ist.

Dies lässt sich für Bilder von z.B. 1945 nicht mit Sicherheit sagen. Dass ein Fotograf noch lebt, ist dann sehr wahrscheinlich

Auch wenn Postkarten frei verkäfulich sind, bleibt das Recht, diese zu vervielfältigen und im Internet öffentlich zugänglich zu machen, beim Rechteinhaber.

MIt freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

vielen Dank für Ihre rasche und kompetente Antwort. Um dieses Thema nun endgültig abschließen zu können, hätte ich noch eine letzte Frage an Sie.

Wenn ich beispielsweise Bildmaterial, Postkarten etc. die ins Urheberrecht fallen würden, mit Quellenangabe, Angabe des Namens des Urhebers und das Erscheinungsjahr mit angeben würde, - dürfte ich dann auch nicht posten ?

In unserer Facebook-Gruppe geht es ausschließlich um die historische Aufarbeitung unserer Heimatstadt.

Nochmals recht herzlichen Dank für Ihre Mühe im Voraus und

mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Angabe des Urhebers reicht nicht aus. Es müsste seine Einwilligung vorliegen.

Auch im Rahmen einer Facebook-Gruppe liegt i.d.R. eine öffentliche Wiedergabe vor, so dass streng genommen der Urheber seine Einwilligung geben müsste.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Drifmteyer
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

nochmals vielen Dank für Ihre schnelle und fachliche Antwort auf meine Frage.

Ich bin in dieser geschlossenen Stadtgruppe bei Facebook u.A. auch Administrator.

Wie ist das eigentlich gesetzlich geregelt, wenn ein Gruppenmitglied immer wieder auf das bestehende Urheberrecht von uns hingewiesen wird und dieser sich über unseren Hinweis weiter hinwegsetzt ?

Kann dann einer der Admins, bzw. alle Admins zur Rechenschaft gezogen werden, oder bleibt dann die Verantwortung bei dem sich über die Hinweise hinwegsetzenden Gruppenmitglied ?

Man kann auch, selbst als Admin, nicht immer und überall im Internet sein und auf die Leute aufpassen.

Wie ist das gesetzlich geregelt ?

Vielen Dank für Ihre Hilfe und

mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Nachfrage, bei der es sich um eine neue Fragestellung handelt.

Ihre Ausgangsfrage hatte ich bereits sehr gern beantwortet.

Gern können Sie eine neue Anfrage stellen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt