So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36332
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, mir wurde zur Last gelegt, dass ich mich unerlaubt

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, mir wurde zur Last gelegt, dass ich mich unerlaubt vom Unfallort entfernt habe. Ich sei einer Dame rückwärts gegen ihr Auto gefahren. Ich habe davon nichts bemerkt. Nun soll ich mich, nachdem ich von der Polizei bereits telefonisch befragt wurde, schriftlich äußern.Ich weiß nun nicht was ich auf dem Formular ankreuzen soll. Ich habe die mir zu Last gelegte Tat begangen, ich äußere mich nicht zur Sache, ich habe mir die zur Last gelegte Tat nicht begangen, oder ich äußere mich nicht zur Sache. Desweiteren weiß ich nicht, ob ich auf dem Formular ankreuzen soll, dass ich mit der Erledigung im Strafbefehlsverfahren einverstanden oder nicht einverstanden, oder Ich bin mit der Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Auflagen und Weisungen gem. §153 a StPO einverstanden oder nicht einverstanden. Lt. Polizei, auch nachdem sie mein Auto begutachtet haben, bestätigte mir, dass es durchaus möglich sein kann, dass ich von dem Zusammenstoss mit dem Geschädigten nicht bemerkt haben könnte. An meinem Auto ist nichts zu sehen und der Beschädigte hat einen kleinen Kratzer an der Stosstange. Hätte ich es bemerkt, hätte ich mich im Leben nicht entfernt. Freue mich über eine Antwort viele Grüße
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Für eine Verurteilung wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort ist es zwingend erforderlich, dass man Ihnen einen Vorsatz beweisen kann.
Das bedeutet konkret, dass man Ihnen nachweisen muss, dass Sie den Unfall im Inneren Ihres Fahrzeuges bemerken hätten können.
Es muss also einmal die Kollision mit Ihrem Fahrzeug nachgewiesen werden können und zum anderen muss (gegebenenfalls durch einen Sachverständigen) bewiesen werden, dass Sie den Anstoß hätten hören müssen.
Wenn an Ihrem Fahrzeug nicht einmal ein Schaden feststellbar ist, dann kann schon eine Kollision nicht nachgewiesen werden
Wenn Sie also den angeblichen Anstoß nicht bemerkt haben, dann sollten Sie im Anhörungsbogen ankreuzen, dass Sie sich nicht zur Sache äußern und Sie die Tat nicht begangen haben.
Mit der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach § 153a StPO (Zahlung einer Geldauflage) sollten Sie sich dann auch nicht einverstanden erklären.
Mit einer Erledigung im Strafbefehlsverfahren brauchen Sie sich dann ebenso nicht einverstanden erklären.
Der weitere Fortgang wird dann sein, dass die Staatsanwaltschaft durch einen Sachverständigen klären lässt ob es zu diesem Unfall gekommen ist und ob dieser für Sie bemerkbar war.
Sollte es wider Erwarten nicht zu einer Einstellung des Verfahrens kommen, dann sollten Sie sich nicht selbst zur Sache einlassen, sondern einen Anwalt beauftragen, der dann für Sie Akteneinsicht nimmt und dann mit Ihnen zusammen eine schriftliche Einlassung fertigt.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Auch wenn ein Zeuge die Kollision beobachtet hat und mich beschreiben konnte ?

Mir geht es nun darum, für etwas was ich offensichtlich getan habe auzukommen aber natürlich ohne mir selbst zu schaden.

Ich habe auch der Polizei gesagt, dass ich mich

selbstverständlich nie entfernt hätte, hätte ich etwas davon bemerkt.

Sehr geehrter Ratsuchender,
es kommt darauf an, was der Zeuge beobachtet hat.
Hat er nur die Kollision beobachtet, so ändert dies nichts an meinen Ausführungen.
Hat er aber zum Beispiel beobachtet, wie Sie ausgestiegen sind den Schaden begutachtet haben und dann weitergefahren sind, so liegt eine Strafbarkeit vor.
Anhand dieses Beispiels können Sie ersehen, worauf es ankommt:
Haben Sie den Schaden bemerkt oder nicht.
Wenn nein, so ändert daran auch der Zeuge nichts.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.