So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6406
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Wir haben bereits am 29.4. eine Frage gestellt, die von Herrn

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben bereits am 29.4. eine Frage gestellt, die von Herrn RA Schroeter beantwortet wurde. Es geht darum, dass wir mit einer PC Firma, CompuLoft (langjährige Kontakte, jetzt allerdings anderer Firmenname) am 24.4. telefonierten, dass unsere Netzwerkverbindung (Heimnetzwerk) nicht funktioniert. Telefonisch wurde uns angeboten, dass der Techniker, Herr Koyro, nachmittags vorbeikommen wird und sicherheitshalber einen neuen Router mitbringt. Der Techniker empfahl die Verwendung eines neuen Router, musste diesen dann doch erst bei seiner Firma abholen. Diese zusätzliche Fahrt wurde später von der Rechnung abgezogen. Es gelang dem Techniker in 4 Std. nicht, mit den Zugangsdaten der Telekom, die er mehrfach telefonisch abgefragt hatte, die Anlage freizuschalten. Über dieses Problem informierte er uns zwischenzeitlich nicht. Am Ende seiner Tätigkeit sagte er uns, die Telecom hätte den Zugang noch nicht freigeschaltet. Die Rechnung für seine Tätigkeit würde nun schon mehr als 700 EUR betragen (wegen der angefallenen Zeiteinheiten). Tatsächlich wurde der Zugang durch die Telekom erst 6 Stunden später, 3 Uhr nachts, freigeschaltet.
Nach unserer Kenntnis informiert die Telecom den Anrufer über die voraussichtliche Wartezeit bis zur Freischaltung. Als Herr K. seine Tätigkeit bei uns beendete, übergab er meinem Mann eine Notiz mit den voraussichtlichen Zugangsdaten und der Telefonnummer der Telekom (Technik). Er empfahl meinem Mann, sich am nächsten Tag mit der Telekom in Verbindung zu setzen falls die Freischaltung nicht automatisch erfolgt. Das war nicht erforderlich, da die Freischaltung in der Nacht durchgeführt wurde.
Im Telefonat am nächsten Tag, 25.4., mit dem Geschäftsführer oder Chef von CompuLoft A.Esmen bezüglich der Rechnung sagte er, wir sollten das Geld von Telecom zurück verlangen und ihm die volle Rechnung bezahlen. Im übrigen sei ich eine Lügnerin und wir sind Betrüger. Wir bezahlten den Betrag, den Ihr Anwalt empfohlen hatte (1 Std. Arbeitseinheiten) mit dem Hinweis "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht". Nun schrieb Akif Esmen, CompuLoft, er schicke einen Mahnbescheid und zeige uns wegen Betruges an, weil der Techniker uns angeblich vorher und zwischendurch von dem hohen Stundenlohn während seines Probierens hingewiesen hätte und wir ihn weiter zur "Arbeit" bzw. zum Telefonieren angeregt hätten. Außerdem bestreitet er, dass der Anschluss noch nicht ging, als der Techniker das Haus verließ.
Eine Std. Arbeitszeit ist nach unserer Erfahrung mit dem vorher vorhandenen Router, der ebenfalls von der Firma Esmen installiert wurde, sicher angemessen.
Unsere Frage an Sie, können Sie uns weiterhelfen? Was empfehlen Sie uns zu unternehmen, insbesondere wie sollen wir auf einen Mahnbescheid reagieren?
Ich warte dankend auf Ihre Antwort,
Isolde Doerk-Binias
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt wird, können Sie dagegen problemlos Widerspruch einlegen. Dem Mahnbescheid wird vom Gericht ein Formular beigefügt, das Sie hierfür verwenden können.

Die Gegenseite kann nach einem Widerspruch gegen den Mahnbescheid das streitige Verfahren beantragen. Es wird dann zu einem Gerichtsprozess kommen. In dem Prozess wird vom Richter geprüft, ob die Forderung der Firma berechtigt ist.

Sie können sich damit verteidigen, dass es unangemessen ist, die Wartezeit für das Freischalten in Rechnung zu stellen. Ihre Argumente hat Ihnen bereits der Kollege Schröter in seiner Auskunft gegeben.

Der Hinweis der Firma, sich den Rechnungsbetrag von der Telekom erstatten zu lassen, ist abwegig. Die Telekom wird nicht zahlen. Nicht die Telekom sondern die Firma hat unnütze Kosten durch Warten verursacht.

Sie könnten also erstmal abwarten, ob die Firma tatsächlich einen Mahnbescheid beantragt. Sollte dies der Fall sein, könnten Sie den Widerspruch einlegen und einen Kollegen vor Ort beauftragen, der Ihnen bei der Abwehr des Anspruches behilflich ist.

Eine Strafanzeige haben Sie nicht zu fürchten. Die Ankündigung der Strafanzeig ist bloß der Versuch der Firma, Sie unter Druck zu setzen und so zur Zahlung zu bewegen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Krüger, leider weiss ich nicht ob Sie meine email-Adresse haben, deshalb versuche ich es noch auf diesem Kanal.

Isolde

Danke für Ihre Frage!

Wenn ich es richtig sehe, suchen Sie nach einem Anwalt in Bonn?

Da kann ich Ihnen leider keine persönliche Empfehlung geben.

Ich kann hier auch nur die Suchmaschine bemühen.

Möglicherweise findet sich unter folgendem Link ein passender Anwalt:

http://www.anwalt.de/verzeichnis/rechtsanwaelte.php?stadt=Bonn&rechtsgebiet=Zivilrecht&cityid=7933


Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.