So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19263
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo Frau Schiessl, ich habeam 21./22.3 auf eine Freundschaftsdienstanzeige

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Schiessl,
ich habeam 21./22.3 auf eine Freundschaftsdienstanzeige mit genauer Damenbeschreibung reagiert und bei der Beratung wurde mir die Dame auch zugesichert, wofür ich 1200 € bezahlen musste. Die Dame gibts wahrscheinlich nicht. Sie wurde mir bis heute nicht vermittelt. es liegt
hier Betrug vor, den ich bei der Polizei anzeigen möchte. Für die zusätzliche
Beratergebühr von 50 € bekam ich keine Quittung, sodass evtl. Steuerhin
terziehung noch hinzukommt.
Vielen Dank
Manfred Prößl
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Darf ich höflich fragen, welche Frage Sie dazu genau haben?
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich bin doch um die 1200 € betrogen worden, da mir die angebotene Dame nicht zur Verfügung gestellt wurde bzw. weil es die angebotene

Dame nicht gibt. Ich habe demnach 1200 € bezahlen müssen, ohne

die Gegenleistung zu bekommen oder?

MfG

Manfred Prößl

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Ja, das ist absolut richtig. In ihrem Fall liegt ein Betrug vor. Man hat Ihnen diese ganz bestimmte Dame vorgespielt, das heißt dass diese sich mit ihnen treffen wird und dies Dame gibt es nicht.
Dadurch wurden Sie getäuscht und haben auch etwas dafür bezahlt so dass auch das Tatbestandsmerkmal der Vermögensverfügung gegeben ist.
Einen Schaden haben sie ebenfalls. Auch das ist das Merkmal des Betrugs.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank,

die Antwort ist sehr gut. Bitte beantworten Sie mir noch folgende Frage: Was bedeutet "Tatbestandsmerkmal der

Vermögensverfügung ist gegeben"?

Nochmals vielen Dank ***** ***** Grüße, sowie schöne erholsame Ostern

Manfred Prößl

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Der Betrug Paragraph 62 des Strafgesetzbuchs hat folgende Merkmale
Täuschung
Irrtum
Verfügung
Schaden
Das Merkmal Verfügung bedeutet, dass Sie über Vermögen verfügt haben
Das heißt , dass Sie etwas hergegeben haben Geld oder einen sonstigen Vermögenswerten Gegenstand.
Da durch muss Ihnen dann ein Schaden entstanden sein.
Dadurch, dass Sie bezahlt haben haben Sie eine Vermögensverfügung getroffen, sie haben das Geld hergegeben also darüber verfügt.
Da Sie es nicht wieder bekommen haben ist Ihnen auch der für den Betrug erforderliche Schaden entstanden.
Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest, bitte ärgern Sie sich nicht und ich würde mich sehr freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten würden
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.