So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25207
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Wir haben im September letzten Jahres von einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Wir haben im September letzten Jahres von einer Firma einen Holzfußboden verlegen lassen. Dieser geht jetzt auf Grund eines Fehlers bei der Nut und Feder an vielen Stellen auseinander. Der Mangel ist von der Firma anerkannt. Jetzt möchte der Hersteller des Bodens einen Subunternehmer schicken um den Boden zu reparieren. Müssen wir das akzeptieren und wie ist der Haftungsfall wenn ein erneuter Mangel auftritt? Der Hersteller ist ja nicht unser Vertragspartner.
Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es handelt sich bei dem von Ihnen abgeschlossenen Vertrag über die Verlegung des Holzfußbodens um einen Werkvertrag. Denn bei diesem Vertrag ist nicht lediglich die Verlegung als solche geschuldet, sondern der Vertragspartner schuldet eine fachgerechte Verlegung des Bodens.

Diese Werkleistung hat das Unternehmen nicht erbracht. Damit ist die vertragliche geschuldete Leistung mangelhaft erbracht worden.

Sie haben daher zunächst einen Anspruch auf Nacherfüllung der Werkleistung: Die Firma hat im Rahmen der Nacherfüllung nach § 635 BGB sämtlich der aufgetretenen Mängel zu beseitigen und die Tüten vertragsgemäß zu montieren.

Die Art und Weise der Nacherfüllung ist dabei zunächst dem Unternehmer überlassen. Sofern dieser daher einen Subunternehmen einschaltet, ist dies rechtlich nicht zu beanstanden. Sollten im Rahmen dieser von dem Subunternehmer erbrachten Nacherfüllung erneut Mängel auftreten oder verbleiben, so berührt dies Ihren dann fortbestehenden Nacherfüllungsanspruch gegenüber Ihrem eigentlichen Vertragspartner in keiner Weise, denn ein etwaiges Fehlverhalten des Subunternehmers wird Ihrem Vertragspartner nach § 278 BGB rechtlich zugerechnet. Das bedeutet also, dass Sie Ihren Vertragspartner bei neuen oder bestehen bleibenden Mängeln vollumfänglich auf weitere Nacherfüllung - Mängelbeseitigung - in Anspruch nehmen können!

Sie erleiden also im Ergebnis durch die nun von dem Subunternehmen durchzuführende Nacherfüllung keine rechtlichen Nachteile.

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Nochmals als Rückfrage. Der Subunternehmer wurde nicht von unserem Vertragspartner beauftragt, sondern von der Herstellerfirma des Holzfußbodens!
Vielen Dank für Ihre klarstellende Rückmeldung!

Das ist etwas anderes, und das müssen Sie natürlich nicht hinnehmen: Für die Beseitigung der Mängel - Nacherfüllung - ist ausschließlich Ihr Vertragspartner in der Rechtspflicht (der dann auch ein Subunternehmen beauftragen kann). Es ist aber nicht möglich, dass die Herstellerfirma, die nicht Ihr Vertragspartner ist, ein Unternehmen einschaltet.

Sie können das Subunternehmen daher ablehnen und gegenüber Ihrem Vertragspartner darauf bestehen, dass entweder dieser selbst oder ein von ihm beauftragtes drittes Unternehmen die Nacherfüllung vornimmt!

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Eine letzte Frage habe ich noch. Wenn es diesbezüglich zu einem Rechtsstreit kommt, wer muss dann die Kosten übernehmen? Vielen Dank ***** ***** Antwort.
Die Kosten hätte in diesem Fall die Gegenseite zu tragen, denn in einem etwaigen Rechtsstreit würden Sie obsiegen, da Sie sich keinen vertragsfremden Dritten zwecks Nacherfüllung aufzwingen lassen müsssen!

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.