So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3107
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Wie bekommen ich Bargeld aus Argentinien in die Schweiz?

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie bekommen ich Bargeld aus Argentinien in die Schweiz?

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte Ratsuchende,
das muß ein Mißverständnis sein.
Einfach per Western Union oder Paypal schicken.
Richtig ist, dass argentinische Staatsbürger (ich weiß nicht genau, inwieweit das auch für in Argentinien dauerhaft lebende Ausländer gilt) nur eine sehr beschränkte Menge Devisen anschaffen dürfen und sich die Menge individuell für z.B. anstehende Reisen genehmigen lassen müssen.
In der Regel wird viel zu wenig Geld bewilligt, so dass das restliche Geld zu absurden Wechselkursen auf dem Schwarzmarkt besorgt werden muß.
Mit argentinischen Pesos können Sie im Ausland ja ohnehin nichts anfangen.
Das Geld muß also schon in Fremdwährung versandt werden.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Nach eine positiven Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen stellen.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Habe eine Erbschaft gemacht und ich müsste diese in USD ausführen können.

Da werden Sie ohne Unterstützung eines dortigen Kollegen kaum weiterkommen. Theoretisch müßte es reichen, wenn Sie gegenüber den dortigen Behörde (AFIP) Ihr Eigentum nachweisen. In der Praxis dürfte das aber ohne lokale vertrauenswürde anwaltliche Hilfe eine langwierige Aktion werden.
Bar dürfen Sie jedenfalls nur 10000 dolar ausführen pro Person, Personen unter 16 nur die Hälfte.
Pesos dürfen meines Wissens unbegrenzt ausgeführt werden (aber ggf. mit Deklaration). Die Pesos werden Sie dann aber allenfalls in Uruguay los.
http://www.afip.gob.ar/turismo/#equiSalida
Tausch von Dollar ist auch nur möglich in der Höhe, wie zuvor nachweisbar Pesos eingetauscht wurden.
Kurz: Sie können problemlos nur Pesos ausführen, da Sie die Pesos schon nicht getauscht bekommen.
Ich könnte bei Kollegen im Land noch fragen, ob die eine andere legale Möglichkeit sehen. Das ist aber mit Aufwand verbunden und im Rahmen der bisher eingesetzten Summe nicht machbar. Ich bin da schlicht nicht auf dem laufenden, da sich diese Dinge in Argentinien ständig ändern. Insofern macht es auch nur Sinn, die Informationen einzuholen, wenn das Geld konkret bereitliegt.
Gruß
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank, ***** ***** ich mich bei bereitliegendem Geld genau erkundigen und wie lange geht es, oder muss ich mir Zeit einräumen damit ich planen kann, und wie viel würde es kosten für eine Abklärung vor Ort? Gruss

Entweder bei der AFIP direkt (aber sicher nur auf spanisch) oder ansonsten über einen Kollegen vor Ort bzw. über meine Vermittlung.
Zur Zeit wäre es unseriös, hier jetzt Prognosen zu geben, ohne die Situation selbst zu kennen.
Ich würde vorschlagen, dass Sie meine Antwort zunächst positiv bewerten und dann abhängig, was ich in Erfahrung dies mit einem Bonus vergüten.
Ich fürchte nämlich, dass es schwierig wird, legal größere Mengen USD auszuführen.
Ich weiß nämlich, dass es in BsAs ein ganzes illegales Business für diese Transaktionen gibt, die sog. cuervos. Die nehmen 3 % meines Wissens für den Geldexport. Leider gehen die Gescoäfte bar und es gibt eine Reihe Banden, die sich darauf spezialisiert haben, die Leute auf dem Weg zu den "Krähen" auszurauben.
Gruß
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3107
Erfahrung: Fachanwalt für Sozialrecht
Olaf Götz und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich werde es positiv bewerten und warte.

Danke, ***** ***** wohl theoretisch eine legale Möglichkeit mit Erlaubnis der Banco Central zu geben.
Das ginge aber nur, wenn die Erblasserin das Geld auch bisher korrekt deklariert hat (was ich ehrlich gesagt bei einem USD-Betrag für extrem unwahrscheinlich halte). Das müsste zuvor sichergestellt sein.
Gruß
Nach meinen jetzt eingeholten Informationen, ist es auch mit angemessener Schmierung sehr unwahrscheinlich, eine Authorisation für die Ausfuhr des Geldes zu bekommen. Man dürfte damit wohl nur viel Zeit vertun.
Es bleibt also die Variante, Summen unter 10000 USD bar auszuführen oder es über eine Wechselstube abzuwickeln.
Ich hätte in Aussicht über www.maxtinta.com Sie über eine Großkundennummer einer großen Bank kommissionsfrei laufen zu lassen.
Dazu müssten Sie mich aber direkt kontaktieren.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine Orientierung geben.
Gruß
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wie geht das und was kostet mich das?

Ich fände es natürlich toll, wenn Sie sich erkenntlich zeigen, wenn das klappt.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

wo kann ich mich melden wenn es soweit ist?

Ich hatte ein Angebot für die Kontaktaufnahme über "zusätzlichen Service anbieten" geschickt. Sie haben das abgelehnt.
Dann müssen Sie meine E-Mail so ausfindig machen. Die Nutzungsbedingungen von JA erlauben es mir nicht, direkt zu Ihnen ohne die vorgenannte Option Kontakt aufzunehmen.
Gruß
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

war ein versehen

OK.
Wenn Sie noch Zeit brauchen, melden Sie sich hier wieder. Ich öffne dann das Angebot wieder.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ist ok, ich muss zuerst alles in Argentinien in die Wege leiten.Gruss