So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3525
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage:

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage: wenn jemand wegen Körperverletzung seitens der Staatsanwaltschaft einen Bußgeldbescheid erhalten hat...diesen nicht bezahlt und es daraufhin zu einer "Strafanzeige wegen Körgerverletzung" gegen denjenigen kommt und das Opfer + weitere Zeugen als Zeugen geladen werden..wenn dann plötzlich die Zeugen ausgeladen werden mit dem Grund "Ausladung wegen außergerichtlicher Erledigung gem. § 154 StPO"Was bedeutet das?Er kommt davon?

RAKRoth :

Sehr geehrter Ratsuchender,

RAKRoth :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

RAKRoth :

Hier geht es im Einzelnen um die Einstellung des Verfahrens. § 154 StPO ermöglicht ein Absehen von der Strafverfolgung bei Beschuldigten, gegen die wegen mehrerer Taten ermittelt wird oder die wegen ihrer Taten bereits zum Teil verurteilt worden sind.

RAKRoth :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie bitte meine Antwort akzeptieren und eine positive Bewertung abgeben. Hierzu drücken Sie auf den Button „Frage beantwortet“ oder auf „Informativ und hilfreich“ bzw. auf „Toller Service“. Vielen Dank !

Customer:

Sehr geehrter Herr Roth,

Customer:

bedeutet dies, dass dieser ggf. das Bußgeld nachträglich bezahlt hat? Oder dass die Körperverletzung gegen mich eingestellt wurde, da es schwerwiegendere Tatbestände gegen ihn gibt?

Customer:

letzteres würde aber doch auch bedeuten, dass er wegen der Körperverletzung "davon kommt"? Oder muss er zusätzlich das Bußgeld bezahlen, ist jedoch von der Starfanzeige mit sicherlich höherem Ahnden befreit, da etwas anderes schwerer wiegt?

Customer:

Sind Sie noch da? :-)

RAKRoth :

Das bedeutet, dass von der Strafverfolgung abgesehen wird, da eine andere Tat schwerer wiegt, so dass das noch offene Verfahren nicht ins Gewicht fällt.

RAKRoth :

Frei nach dem Motto: "Davon wird der Braten nicht fett"

Customer:

ups.....ist für mich als Opfer damit unschön, da ein Denkzettel und zahlung an Kinderheime fair wäre.

Customer:

oder liege ich falsch....da er offensichtlich ohnehin mehr "Dreck am Stecken " hat?

Customer:

hm...dachte man kann aus dem gesetzestext auch lesen, dass er ggf. das Bußgeld bezahlt hat und gut ist.

RAKRoth :

Ok. Das verstehe ich. Der Geschädigte einer Straftat hat gegen die Einstellung nach § 154 StPO keine Rechtsschutzmöglichkeiten, Sie können also nicht Beschwerde einlegen oder die Entscheidung sonst wie gerichtlich überprüfen lassen. Ihnen bleibt nur, ggf. Ansprüche im Zivilverfahren geltend zu machen, denn zivilrechtliche Ansprüche bleiben von der Einstellungsentscheidung natürlich unberührt.

Customer:

Sie verstehen sicher, als Opfer gewürgt worden zu sein und weiteres...nicht befriedigend, wenn er daraufhin davon käme...daher mein doppeltes nachfragen

Customer:

ja das habe ich alles zuvor selber nachgelesen.......

Customer:

damit ich nun unseren Chgat positiv abschließen kann....also 1) dass er nachträglich das Bußgeld bezahlt hat ist eher nicht der Fall sondern 2) dass etwas schlimmeres gegen ihn vorliegt?

RAKRoth :

Das sind leider die Möglichkeiten der Einstellungen nach der StPO, von denen Gericht und Staatsanwaltschaft regelmäßig Gebrauch machen. Mehr kann ich Ihnen leider nicht mitteilen.

Customer:

d.h. 1) oder 2) ?

Customer:

aber auf keinen Fall 3) dass es einfach faklen gelassen wird ohne jede Konsequenz?

RAKRoth :

Der gerichtliche Einstellungsbeschluss entfaltet beschränkte materielle Rechtskraft und bildet ein Verfahrenshindernis. Die Wiederaufnahme ist nur unter den Voraussetzungen des § 154 Abs. 3 und Abs. 4 StPO möglich und bedarf nach § 154 Abs. 5 StPO eines förmlichen Beschlusses.

RAKRoth :

Ja. Es liegt etwas Schlimmeres gegen den Täter vor.

Customer:

das verstehe ich nicht....das stand im §§....daher frage ich ja Sie als Experten, weil ich diesen Text nicht verstand...blöd wenn man keine Ahnung hat als "normalbürger" :-)

Customer:

ok verstehe...er muss kein Bußgeld oder Strafe wegen körperverletzung bezahlen

RAKRoth :

Ja, richtig.

Customer:

dafür aber wird er wegen etwas Schlimmeren angeklagt....

Customer:

also kommt er mit meiner sache davon

Customer:

aber dann gibt es wohl eine schlimmere Körperverletzung oder ähnliches...ggf. durch meine Sache verdeutlicht?

RAKRoth :

Ja, richtig. Ja, von der Strafverfolgung wird abgesehen.

Customer:

ok.....dumm für mich als Opfer :-(

RAKRoth und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.