So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25250
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe einen mir am 06.01.2015 zugestellten Mahnbescheid

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe einen mir am 06.01.2015 zugestellten Mahnbescheid am 02.02.2015 bezahlt. Zuvor war ich mit dem Gläubiger in Kontakt:
"Guten Tag, wir nehmen Bezug auf Ihre E-Mails vom 05.01.2015 und 14.01.2015.
Den Eingang der Teilzahlung in Höhe von EUR 140,00 können wir bestätigen.Wir versichern Ihnen gerne, dass nach Eingang des Restbetrages in Höhe von 236.66 EUR bis zum 05.02.2015 diese Schuld bezahlt ist.
Ganz wichtig ist, dass der Betrag in voller Höhe und pünktlich zum genannten Termin bei uns eingeht. Nur dann vermeiden Sie, dass die Gesamtforderung abzüglich geleisteter Zahlung und zuzüglich weiterer Kosten und Zinsen sofort zu bezahlen ist.
Beste Grüße"
Wie gesagt, habe ich die oben genannte Summe am Montag den 2.2. per Online-Banking überwiesen. Gleichzeitig habe ich eine E-Mail gesendet, dass ich die Forderung wie vereinbart überwiesen habe. Dazu habe ich einen "Kontoausdruck" angehängt.
Nun habe ich einen Vollstreckungsbescheid (zugestellt am 03.02.2015 - allerdings an meine alte Adresse - Tatsächlich kam er erst heute bei mir zuhause an) erhalten.
Was soll ich jetzt tun? Widerspruch einlegen? Ich habe im Internet nach ähnlichen Fällen gesucht, allerdings nicht wirklich etwas passendes zu meiner Situation gefunden.
Herzlichen Dank für die Hilfe
S. Kuemmel
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Legen Sie gegen den Ihnen zugegangenen Vollstreckungsbescheid innerhalb von 14 Tagen seit Zugang bei Ihnen den Einspruch ein. Verwenden Sie hierzu den amtlichen Vordruck, der dem Vollstreckungsbescheid beigefügt ist.

Teilen Sie dort mit, dass Sie die gesamte Forderung bereits ausgeglichen haben, und legen Sie zum Beweis dessen einen Ausdruck des Kontoauszuges Ihrem Einspruch bei.

Der gegen Sie ergangene Vollstreckungsbescheid wird dann aufzuheben sein.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.