So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAPielke.
RAPielke
RAPielke, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15
Erfahrung:  Rechtsanwalt
78598796
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAPielke ist jetzt online.

ich habe von meinem Bruder, der Amerikaner

Diese Antwort wurde bewertet:

>Guten Abend,
ich habe von meinem Bruder, der Amerikaner war und zuletzt in Florida
wohnte, ein Erbe angetreten. Ein Rechtsanwalt regelt den Nachlass.
Bis jetzt konnte mir niemand genau Auskunft geben, ob ich das Erbe
dem Finanzamt für Erbrecht anmelden muss. Selbst internationale
Rechtsanwälte geben mir unterschiedliche Antworten. Der Anwalt
in Florida kennt sich auch nicht aus, wie das Erbe zwischen Geschwister
zu behandeln ist. Können Sie mir bitte einen kompetenten Anwalt nennen
oder mir meine Fragen beantworten?
Vielen Dank.
RAPielke : Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank ***** ***** Anfrage. Darf ich zunächst fragen, ob Ihr verstorbener Bruder auch noch die deutsche Staatsbürgerschaft und/oder einen deutschen Wohnsitz hatte? Was soll vererbt werden ? Mit freundlichen Grüßen, RAPielke
RAPielke : Sehr geehrter Ratsuchender, zunächst möchte ich Ihnen zum Tode Ihres Bruders mein Beileid aussprechen. Auf Ihre Frage antworte ich auf Basis der vorliegenden Informationen wie folgt.Wenn Ihr Bruder allein us-amerikanischer Staatsbürger war und seinen Wohnsitz allein in Florida hatte, unterfällt die Erbschaft gem. Artikel 4 Ziffer 1 und Ziffer 9 des Doppelbesteuerungsabkommens vom 03.12.1980 grundsätzlich der Besteuerung in den USA. Durch dieses Abkommen ist aber die Besteuerung bestimmter Vermögensgegenstände (Immobilien, Flugzeuge, Schiffe, Unternehmensbeteiligungen) teilweise abweichend geregelt. Auch bestimmt das Doppelbesteuerungsabkommen nur die US-Besteuerung auf Bundesebene (Federal Tax). Zu etwaigen, weiteren Steuern auf Ebene des Staates Florida kann ich leider keine Aussage treffen.Insbesondere bei der Vererbung von Unternehmensanteilen oder zB. Vermögensgegenständen des Betriebsvermögens gem. § 50 i EStG kann es aber dazu kommen, dass eine Besteuerung in Deutschland wieder auflebt. Sie müssten dann unter Umständen die Erbschaft in den USA und Deutschland versteuern. Die Finanzverwaltung hat bei der Beurteilung der Steuerpflicht daher einen Ermessensspielraum.Zur Klärung der Sachlage und insbesondere zur Vermeidung einer etwaigen Nachversteuerung, falls die Finanzverwaltung die Besteuerung anders beurteilen sollte, empfehle ich Ihnen deshalb in jedem Fall, den Erbfall dem für Sie zuständigen, deutschen Finanzamt gem. § 30 Abs. 1 und 4 ErbstG schriftlich und per Einschreiben anzuzeigen. Diese Anzeige sollte enthalten:-Name, Beruf, letzte Postanschrift sowie Staatsbürgerschaft ihres Bruders-Todeszeitpunkt und Ort-Gegenstände, die vererbt werden (z. B. Immobilien, Aktien, Geschäftsanteile oder Barvermögen) und deren Wert. Wenn Ihnen der Wert nicht bekannt ist, reicht hier eine Schätzung.-Die Angabe, dass der Erwerb durch Erbschaft von Ihrem Bruder erfolgt.-Sofern Sie bereits früher Vermögensgegenstände von Ihrem Bruder geschenkt bekommen haben, müssen diese ebenfalls mit Wert und Datum der Schenkung angegeben werden.Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach ("Antworten Sie dem Experten"). Ansonsten bitte ich Sie, meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.Vielen Dank!RAPielke
Danke
RAPielke und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.