So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1759
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich habe mein Lokal was ich gemietet hatte

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,

ich habe mein Lokal was ich gemietet hatte an einen Nachmieter übergeben.
Die mündliche vereinbarung war, er schaut sich das drei Monate an und entscheidet dann ob er das Inventar übernimmt oder eine monatliche Miete dafür entrichtet.
Dies ist jetzt 13 Monate her und ich habe bis dato keinen Cent gesehen!
Meine Frage lautet, kann ich mein Inventar (Belege, Rechnungen etc alles vorhanden) verkaufen an jemand anderen und für die dreizehn Monate eine Nutzungsentschädigung verlangen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank ***** ***** Anfrage. Gestatten Sie mir folgende Frage:



Gibt es Zeugen für die mündliche Vereinbarung ?

Er nutzt das Inventar seitdem ohne dass Sie dies schriftlich angemanht hätten ?

Die vereinbarte Miete nach dem Mietvertrag wird aber pünktlich bezahlt ?

Gibt er eine Begründung für die Verweigerung der Zahlung für die Nutzung des Inventars ?




Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja es gibt mehrere Zeugen dafür, er nutzt es seitdem ohne schriftliche anmahnung, es gab mehrfach von meiner seite mündliche anfragen die auch unter zeugen gemacht wurden.


Die Ladenlokalmiete wird soweit ich es weiss von Ihm an den eigentümer bezahlt.


Ich bin weder Inhaber noch Konzessionär. auch das Gewerbe wurde von mir abgemeldet. Begründung seinerseits ist das er kein Umsatz mache!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank ***** ***** Anfrage.




Die Begründung er mache keinen Umsatz rechtfertigt natürlich nicht die Nichtzahlung.


Das haben Sie sich m.E. schon zu lange gefallen lassen.


Sie sollten den Mieter nunmehr schriftlich und nachweisbar unter Fristsetzung von 14 Tagen ab Zugang Ihres Schreibens auffordern, die mit Ihnen vereinbarte Nutzungsentschädigung zu zahlen, da er das Inventar offenbar nutzt.

Die beeinhaltet natürlich auch die bereits aufgelaufenen Rückstände.


Kündigen Sie für den Fall der Nichtzahlung an, dass Sie rechtliche Schritte einleiten werden und das Inventar anderweitig verkaufen werden.


Reagiert er danach nicht, können Sie einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihrer Forderung beauftragen, dessen Kosten grundsätzlich der Mieter tragen müsste, da er sich dann in Verzug befände.



--------------------------

Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.

Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird Ihre Einzahlung auf das Benutzerkonto ausbezahlt. Sie haben dadurch keine Mehrkosten . 


Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.





Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich danke ***** *****ür diese auskunft und werde es mir in Ruhe durchlesen und melde mich dannach wieder.


es soll dann ja auch eine vergütung fliessen. möglcherweise habe ich ja noch eine nachfrage. bis später

Machen Sie das.

Die Vergütung erfolgt durch eine positive Bewertung.

Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird Ihre Einzahlung auf das Benutzerkonto ausbezahlt. Sie haben dadurch keine Mehrkosten .


Auch nach erfolgter Bewertung können Sie selbstverständlich weitere Verständnisfragen stellen.

Da Sie die Beratung abgebrochen haben und noch weitere Details für Sie notwendig sind, die Beratung zudem nicht abgeschlossen war, werde ich die Frage freigeben und von Anfang an als gegenstandslos betrachten.

Sie müssten sich daher zur Vermeidung weiterer Nachteile an einen Anwalt vor Ort wenden.




Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo Herr Fork,


 


nein ich hatte das nicht abgebrochen. musste nur über das alles nachdenken. Habe noch eine Frage dazu:


Da ich den jetzigen Mieter ja kenne und weiss das er auch mit falschen Karten spielen kann hier noch die abschlissende Frage. Was ist wenn er Zeugen vorbringt die so schätze ich Ihn ein unware Angaben machen. Wird das Gericht Glaubwürdigkeiten prüfen?

Das wird das Gericht natürlich machen, da das ja gerade der Sinn einer Beweisaufnahme ist, wenn einer einer A und der andere B sagt.

Nachweislich falsche Aussagen führen in der Regel zu einer Betrugsanzeige, da gem. § 138 I ZPO Wahrheitspflicht besteht.

Wer da anfängt herumzulügen, verwickelt sich in der Regel auch in Widersprüche. Und wenn er da an den richtigen Richter gerät, dann wird es sehr unangenehm für den Lügenden.
ra-fork und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wie sieht es aus wenn ich zwischenzeitlich einen Käufer für mein Inventar finde?

Das wäre gut.

Wenn der aktuelle Mieter Ihr Eigentum und dessen Entfernung aus der Gaststätte anerkennt.

Ansonsten müsste eine Lösung auf gerichtlichem Wege erfolgen.