So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1759
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Mein Lebensgefährte hat ein 1/4 eines 2 Familienhauses geerbt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Lebensgefährte hat ein 1/4 eines 2 Familienhauses geerbt. Er muß nun seine Schwestern auszahlen. Ich würde gern mich mit beteiligen aber nur wenn ich dann ein lebenslanges Wohnrecht erhalte. Wir bewohnen die obere Wohnung bereits gemeinsam. Seine Schwester bewohnt die untere Wohnung und möchte diese ebenfalls mit ihrem Lebensgefährten teilen. 2 Weitere Schwestern müssten ausgezahlt werden. Was müssen wir rechtlich beachten?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.



Ihr Freund wird sich hier zusammen mit der Erbengemeinschaft an eine erbrechtliche ausgerichtete Kanzlei vor Ort mit Notariat wenden müssen, da angesichts Ihrer Schilderung ein sog. Auseinandersetzungsvertrag zwischen der Erbengemeinschaft geschlossen werden muss.

Zweckmäßig ist es vorher sicher schon, die wesentlichen Regelungen zu skizzieren, damit diese im Vertrag zur Zufriedenheit allere umgesetzt werden können.

In diesem Vertag kann dann geregelt werden, dass Freund und Schwester den Rest auszahlen, dafür im Gegenzug die Eigentumsanteile erwerben, sodass vermutlich jeder der beiden 50 zu 50 Eigentümer wird.

Ebenfalls mitgeregelt werden kann die Frage, dass das Haus in Wohneigentum aufgeteilt werden soll und Sie gegen finanzielle Beteiligung ein Wohnrecht erwerben.


Sodann kann die Umschreibung im Grundbuch erfolgen. GGf. kann der Eigentumsanteil zur Finanzierung der Auszahlungsforderung dann auch belastet werden ( z.B. über eine Grundschuld).






Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.

Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird mein Anteil an Ihrer Auszahlung an mich ausbezahlt. Sie haben dadurch keine Mehrkosten.

Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.


----------------------------------



Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ist es zwangsläufig nötig , auch wenn man sich nicht streitet, daß das Haus zu erst durch einen Architekten in 2 Eigentumswohnungen aufgeteit wird, dies erst im Grundbuch eingetragen werden muss und ich mich dann erst an der Wohnung beteiligen kann?Es ist ein 2 Familien haus. Vielen Dank

Das Problem wird sein, dass man ansonsten ihr Wohnrecht nicht eintragen könnte, da es dazu einer rechtlich selbständigen und abgeschlossenen Wohneinheit bedarf.


Ansonsten ist die Umwandlung nicht zwingen. Sie könnten nach Auszahlung der Miterben undÜbernahmer derer Eigentumsanteile auch ohne Umwandlung unter einem Dach leben.

Dabei wird es sich dann aber anbieten, zuvor die Verteilung der wiederkehrenden Lasten ( Grundsteuer, Müllabfuhr, Wasser, etc.) einvernehmlich geregelt zu haben, damit darüber nicht später noch ein Streit entsteht.
ra-fork und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.