So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24139
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

ich habe eine Betonglättfirma;eine Baufirma erteilte mir einen

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe eine Betonglättfirma;eine Baufirma erteilte mir einen Auftrag:einbauen des Betons und anschließend glätten;ist dies ein Werk-oder ein Dienstvertrag, den Beton hat die Baufirma bestellt und anliefern lassen;außerdem wurde mir der Zeitpunkt vorgegeben; Problemfall:der angelieferte Beton war für eine Glättung nicht geeignet und mußte saniert werden!
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es handelt sich vorliegend um einen Werkvertrag im Sinne der §§ 631 ff. BGB.

Im Unterschied zu einem Dienstvertrag nach den §§ 611 ff. BGB schulden Sie nämlich die Herbeiführung eines ganz bestimmten Erfolges - hier Einbau und Glättung des Betons.

Sofern nun aber der Beton, den Sie zu verarbeiten hatten, von minderwertiger Qualität war, so dass Sie diesen nicht verarbeiten konnten, haben Sie hierfür rechtlichnicht einzustehen, denn nach den klaren Vereinbarungen hatte die Baufirma den Beton bereitzustellen.

Die Baufirma ist daher auch in der Rechtspflicht, den Beton zu sanieren, bzw. neuen und verarbeitungsfähigen Beton zur Verfügung zu stellen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, gemäß den geltenden Vertragsbedingungen eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

sie haben ja schon eine positive Bewertung bekommen, habe nur noch nachfragen wollen! man wirft mir vor,ich hätte den Lieferschein kontrolieren sollen,dann hätte ich bemerken können,daß der von der Firma bestellte Beton verkehrt war; auf dem Lieferschein war ein Buchstabe an dem man es hätte erkennen können,Baustelle war zudem in Östereich,die Buchstabenbezeichnung war mir föllig fremd,so etwas gibt es in Deutschland nicht

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Es tut mir sehr Leid, aber ich habe Ihre Nachfrage erst jetzt erhalten - es gibt derzeit technische Probleme auf der Seite, für die ich um Ihre Nachsicht bitte.

Zu Ihrer Nachfrage:

Nein, diesen Einwand müssen Sie nicht gelten lassen, denn zunächst einmal waren Sie für die Qualitätskontrolle des Beton gar nicht rechtszuständig, sondern vielmehr die Baufirma.

Zudem befand sich die Baustelle in Österreich - der Beton trug also eine Buchstabenbezeichnung die Ihnen gar nicht geläufig und bekannt sein konnte - und dies war der Baufirma auch bekannt, zumindeszt hätte sie dieses wissen müssen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt