So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27801
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Sohn hat in alkohilsiertem Zustand (18 Jahre) zwei Autos

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn hat in alkohilsiertem Zustand (18 Jahre) zwei Autos beschädigt, indem er auf die Dächer gesprungen ist. Er hat den Schaden sofort bezahlt und soll nun nach § 303 bestraft werden. Bis auf diese Tat (nach einer Abifeier) hat er sich nie etwas zu Schulden kommen lassen. Mit welchem Strafmaß muss er rechnen und sollten wir einen Anwalt einschalten?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Wie hoch ist denn der entstandene Schaden?

Wohnt denn Ihr Sohn noch zuhause?

Können Sie mir den Alkoholisierugsgrad (Promille) vielleicht nennen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schießl,


der Schaden belief sich bei einem Auto (einschließlich Gutachten) auf 3215€, bei dem zweiten Wagen auf 300€. Tatsächlich bezahlt wurden sowohl die 3215 € als auch beim zweiten Wagen sogar 1000€. Der Alkoholisierungsgrad ist mir leider nicht bekannt, er wurde jedoch von der Polizei in der Tatnacht in Gewahrsam genommen. Er selber kann sich an den genauen Tathergang nicht erinnern. Mein Sohn wohnt bei mir zuhause und studiert seit Herbst an der FH in Rosenheim.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht.

Ich habe deshalb gefragt, weil es sich bei Ihrem Sohn nach §§ 105 ff JGG noch um einen Heranwachsenden handelt.

Das bedeutet, Ihr Sohn wird noch nach dem Jugendstrafrecht behandelt, wenn er seiner Entwicklung nach noch einem Jugendlichen gleichtsteht, beziehungsweise die Tat Elemente fehlender Reife aufweist.

In diesem Falle wird Ihr Sohn keine Geldstrafe wie bei einem Erwachsenden kommen, sondern eine Arbeitsauflage nach § 15 JGG.

Also Ihr Sohn wird eine Anzahl von Stunden in einer caritativen Einrichtung ableisten müssen. Die Anzahl der Stunden steht im Ermessen des Jugendrichters. Ganz grob schätze ich 30-40 Stunden.

Eine Geld oder gar Freiheitsstrafe müssen Sie nicht fürchten.

Einen Anwalt brauchen Sie bei der Sach- und Beweislage nicht.

Sie sollten nur dann einen Anwalt hinzuziehen, wenn Staatsanwaltschaft und Gericht der Ansicht sind, dass Ihr Sohn nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden sollte.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Sehr geehrter Ratsuchender,

Wie kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich weiß jetzt nicht, ob Sie meine Antwort erhalten haben. Ich wollte nur noch wissen, ob er einen Eintrag ins polizeiliche Führungszeugnis erhält.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht.

Leider ist Ihre Nachfrage verloren gegangen.

Nein, bei dieser Tat wird Ihr Sohn in keinem Falle, also weder bei einer Verurteilung nach Jugendstrafrecht noch bei einer Verurteilung nach Erwachsenemstrafrecht einen Eintrag ins Führungszeugnis erhalten.

Einen solchen Eintrag gibt es erst bei einer Geldstrafe von über 90 Tagessätzen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.