So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bei meiner Eigentumswohnung,

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei meiner Eigentumswohnung, die ich nach meinem Tode meiner Tochter vermacht habe, steht eine Auflassungsvormerkung für meine Tochter im Grundbuch. Laut meinem Finanzamt (Mlllheim/Baden) ist nun meine Tochter Eigentümerin und muss Grundsteuer zahlen. Ist das korrekt ?

Mit freundlichem Gruss Cecília Schulz Tavares

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Tobias Rösemeier :

Solange Ihre Tochter noch nicht die Eigentümerin ist, ist diese auch nicht die Grundsteuerpflichtige.

Tobias Rösemeier :

Es ist allerdings merkwürdig, dass im Grundbuch eine Auflassungsvormerkung eingetragen sein soll.

Tobias Rösemeier :

Können Sie mir erklären, wie dies zusammenhängt ?

Customer:

Vielleicht hängt es mit meinem Testament von 2012 zusammen. Es gibt eine Grundstücksübertragungsvertrag nebst Auflassung. In §4 steht: der Grundbesitz und das Wohneigentum gehen in dem vorhandenen Zustand auf die Tochter über. ....

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, offensichtlich haben Sie die ETW bereits jetzt per Überlassungsvertrag auf die Tochter übertragen. Damit ist die Eigentümerin geworden und damit auf die Grundsteuerpflichtige.

Customer:

§ 7 Der Besitz ... geht mit (meinem) Tode ... auf die Tochter über. Erst dann kann sie über das Eigentum verfügen. Erst dann sind die mit dem Grundbesitz und dem Wohnungseigentum verbundenen Reche und Nutzungen ... auf die Tochter übergegangen. ... § 14 Die Vertragsbeteiligten weisen den Notar ... an, diesen Vertrag den Grundbuchämtern ... und Müllheim tzur Umschreibung der Eigentume erst zuzureichen, wenn der Tod ... durch Sterbeurkunde nachgewiesen wird. Vorher darf eine Eigentumsumschreibung nicht erfolgen.

Tobias Rösemeier :

ok

Tobias Rösemeier :

Dann hat also noch keine Eigentumsunschreibung stattgefunden oder hätte nicht stattfinden dürfen.

Tobias Rösemeier :

Es ist dann nur zur Sicherung des Umschreibungsanspruches lediglich die Auflassungsvormerkung eingetragen worden.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.