So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo Guten Morgen, ein Verwandter (Cousins ( ?) ) hat mir

Kundenfrage

Hallo Guten Morgen, ein Verwandter (Cousins ( ?) ) hat mir mit einer Anzeige , der Kindesentführung gedroht und auch gleichzeitig eine Nachricht auf dem AB hinterlassen, das die Anzeige gemacht wurde.
Hintergrund ist, habe mich bereit erklärt ein Kind (was ich gut kannte) mit zu seinem Vater zu nehmen. Es gibt einen Vater und eine Mutter die Erziehungsberechtigt sind. Wohnen aber ca. 600 km auseinander. Es wurde von beiden vereinbart das die Kleine 1 Woche zum Vater kommt und er diese abholt. Als er jedoch unterwegs auf dem Weg war ging sein Auto kaputt und er wusste gleichzeitig das ich auch an diesem Tag die gleiche Reise aus privaten gründen vorhatte. Bat mich dann die Kleine mitzubringen und hat dies auch mit der Mutter der Kleinen abgesprochen. Diese hat mir die Kleine auch dann mitgegeben (kenne die Mutter auch gut). Als ich jedoch in meinem Aufenthaltsort (meiner Mutter) mich für eine Woche aufhielt, fing der Terror an. Es rief jeden Tag die Oma des Kindes was gleichzeitig die Mutter des Cousins ist an und wollte mir erklären das dies eine Kindesentführung ist und sie mich anzeigt und die Poliezei informiert drüber. Ich ihr gesagt habe das ich die Kleine mitbringe wie vereinbart und es keinen Grund gibt für solche Anschuldigungen.
Dazu kommt das die Mutter von dem Mädchen anrief und sagte sie fährt ein paar Tage weg ist nicht zu Hause wenn ich zurück komme und die Kleine bei der Oma abgeben soll.
Am Tag als ich die kleine wieder abholen wollte um den Heimweg antreten wollte, erzählte ich diese Telefonate dem Vater des Kindes und er meinte - nein - zur Oma kommt sie nicht. Es wurde ausgemacht die Mutter nimmt das Kind entgegen. Daraufhin bat ich um Klärung und das wir eine Lösung finden müssen , da die Oma bereits mit Entführung droht, ich kein Prpblem haben will. Es wurde die Mutter angerufen von ihm (konnte alles mit anhöhren über Lautsprecher) und diese gesagt hat das sie sich in Hamburg befindet.Danach wurde ein Rechtsbeistand um Hilfe gebeten um eine Lösung zu finden. Dieser dann sagte das Mädchen muss beim Vater bleiben sonst kann ich in Schwierigkeiten kommen aufgrund der bereits angekündigten Androhung der Oma.
Als ich auf dem Weg (Autobahn) befand rief jedoch der Bruder der Oma an und sagte mir das ich angezeigt bin wegen Kindesentführung.
Habe dann auf einen Hinweis durch meinen Sohn bei Ankunft zu Hause eine Besuch bei der Polizei gemacht und den Sachverhalt geschildert. Diese haben mir bestätigt das es keine anzeige gegen mich gibt. Zu Hause angekommen war eine Nachricht auf dem AB von dem Bruder der Oma des Mädchens das er noch mal bestätigt eine Anzeige gemacht zu haben.
Da ich - Jemand- bin der an das Gute im Menschen glaubt und ich mir keiner Schuld bewusst war, habe ich nach einer Woche mit dem Bruder der Oma ( was mein Onkel ist) Kontakt aufgenommen mit der Frage was ich damit zu tun habe und warum er mich damit ins Spiel bringt, ich doch nichts gemacht habe. Er mir zur Antwort gab ich stehe mit dem Vater der Tochter unter einer Decke, er ist kriminell und er wird mir beweisen das ich das auch bin. Ich versteh die Welt nicht mehr und bin dotal überfordert.
Ich habe seit Wochen den Eindruck das ich beobachtet werde. Jedoch glaubt mir - Niemand. Langsam geht mir die Geschichte an die Substanz ich habe Angst , am Freitag kam sogar ein Mitarbeiter meines Onkels auf meine Arbeitsstelle um mir einen Brief zu übergeben. Was wird noch passieren. Ich lebe allein in einem Haus, bin verwitwet und habe einfach Angst bekommen. Bitte helfen Sie mir.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe Ihre Sachverhaltsschilderung gelesen.

Können Sie bitte kurz klarstellen, welchen rechtlichen Aspekt Sie geklärt haben möchten ?



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Herr Rösemeier, mein Name ist
XXX (Name von Moderation entfernt)

Danke für Ihre Rückmeldung, was muss ich tun um mich zu schützen .

Mit freundlichen Grüßen ,
XXX (Name von Moderation entfernt)

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage und die Klarstellung.

 

Allem voranzustellen ist, dass keine Kindesentführung vorliegt und Sie daher keinesfalls die Befürchtung haben müssen, strafrechtlich zur Verantwortung gezogen zu werden.

 

Der Kindesvater hat Sie gebeten, dass Kind mitzunehmen und da dieser ebenfalls sorgeberechtigt ist, war dieser befugt, Ihnen das Kind an die Hand zu geben.

 

Der Tatbestand der Kindesentführung ist nicht erfüllt.

 

 

Ganz offensichtlich sind Sie hier zwischen die "Fronten" geraten.

 

Wenn Sie sich schützen wollen, sollten Sie davon Abstand nehmen, sich von dem einem oder anderen "vor den Karren spannen" zu lassen, damit Sie nicht wieder in innerfamiliäre Spannungen geraten.

 

Auch wenn es schwer fällt, sollten Sie von Hilfestellungen Abstand nehmen oder sich jedenfalls eine schriftliche Bestätigung geben lassen, dass Sie befugt sind, das Kind mitzunehmen.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.