So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Meine Frage ist folgende: habe 1975 in Koeln nach deutschen

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frage ist folgende: habe 1975 in Koeln nach deutschen Recht geheiratet. Bin seit l993 getrennt, mein Mann lebt in Peru, ich lebe in Chile, beide haben die deutsche Staatsangehoerigkeit. Ich moechte die Scheidung, aber mein Mann nicht, welche ist die Loesung? meine E:mail Adresse ist:[email protected] In Erwartung Ihrer baldigen Nachricht xxxxx
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich gern wie folgt beantworten:

Da Sie und Ihr Noch-Ehemann deutsche Staatsangehörige sind, richtet sich Ihre Scheidung auch nach deutschem Recht.

Maßgeblich ist in soweit § 1566 BGB (http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1566.html). Da Sie mehr als drei Jahre getrennt leben, kann sich Ihr Mann nicht gegen die Scheidung wehren.

Fraglich ist nur - und das kann ich Ihnen momentan leider nicht sagen - bei welchem Gericht Sie einen Scheidungsantrag stellen können. Insoweit würde ich Ihnen anraten, einen Kollegen in Chile zur Beratung aufzusuchen.

Ich hoffe, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen nach Südamerika

RA Fozouni
rafozouni und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich danke XXXXX XXXXX die baldige Antwort und werde mich mit einem Rechtsanwalt hier in Chile in Verbindung setzen um zu wissen in welchen Gericht ich einen Scheidungsantrag stellen kann.
Mit freundlichen Gruessen
XXXXXX
Sehr geehrte Fragstellerin,

freut mich, wenn ich weiter hlefen konnte. Ich würde mich auch über eine positive Bewertung freuen.

Wenn Sie also z.B. die Antwort hilfreich fanden, müssten Sie zur Abgabe einer Bewertung den entsprechendenButton anklicken.

MfG

RA Fozouni
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Fozouni,

Ich war zuerst hier in der deutschen Botschaft und da wurde mir dringenst empfohlen, einen deutschen Rechtsanwalt zu beauftragen und keinen chilenischen.

Mein noch Ehemann weigert sich, obwohl drei Jahre vergangen sind, die Scheidung zu akzeptieren.

Was sich auch noch als problematisch raustellt ist, dass er ja wie gesagt in Peru lebt.

Wie soll ich mich verhalten und was kann ich tun/ wie kann ich ihn dazu auffordern einzuwilligen?

Zusätzlich möchte ich noch wissen, ob er bei einer Scheidung nicht verpflichted ist, mir Unterhalt zu zahlen?

Wir beziehen beide das minimum an Rente aus Deutschland. Er erhält jedoch mehr. Wir wurden in Köln standesamtlich getraut.

Ich hoffe eine baldige Antwort und bedanke XXXXX XXXXX Voraus.

MFG
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Empfehlung der Botschaft ist für mich nicht nachvollziehbar, doch kenne ich die chilenischen Verhältnisse natürlich nicht.

ICH würde Ihnen empfehlen, einen Kollegen vor Ort aufzusuchen. Von Vorteil wäre, wenn dieser der deutschen Sprache mächtig ist.

Gegen die Scheidung kann Ihr Mann nichts einwenden, da Sie seit über drei Jahren getrennt leben. Das heißt, dass die Ehe trotzdem geschieden wird, auch wenn Ihr Mann beantragt, den Scheidungsantrag abzuweisen.

Sollte Ihr Mann nicht auffindbar sein, müsste es auch nach chilenischem Prozessrecht möglich sein, einen Scheidungsantrag öffentlich zuzustellen. Das kann Ihnen aber ein Kollege vor Ort genauer erläutern.

Dies gilt auch hinsichtlich Ihrer Unterhaltsfrage. Dies richtet sich nicht nach deutschem Recht, sondern nach chilenischem Recht. Auch aus diesem Grunde empfiehlt es sich, einen Kollegen vor Ort aufzusuchen.

Ich hoffe, dass ich hiermit weiter helfen konnte und würde mich - wie schon gesagt - über eine positive Bewertung freuen.

MfG

RA Fozouni