So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RABildt.
RABildt
RABildt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 74
Erfahrung:  Erste und zweite juristische Staatsprüfung
69131740
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RABildt ist jetzt online.

Mein Sohn (8.Schuljahr Gmynasium) bekommt in Mathematik und

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn (8.Schuljahr Gmynasium) bekommt in Mathematik und Latein (beide Fächergruppe 1) ohne Ausgleichsmöglichkeit jeweils eine 5 im Zeugnis ?. Dadurch wird er nicht versetzt und hat auch keine Nachprüfungsmöglichkeit in einem der Fächer. Was kann ich tun ?. Gibt es die Möglichkeit sämtliche Klassenarbeiten von einer dritten Stelle überprüfen zu lassen und was müsste ich vor der Zeugnisvergabe tun bzw. welche Anträge stellen ? Wenn alle Stricke reissen sollten, kann mein Sohn das Neunte Schuljahr auf der Realschule fortsetzen ?
Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

die Schulgesetze der Bundesländer regeln die Voraussetzungen, bei deren Vorliegen ein Schüler in die nächsthöhere Klassenstufe zu versetzen sehr unterschiedlich. In jedem Falle bestehen bei einer Nichtversetzung Möglichkeiten im Eilrechtsschutz vor dem Verwaltungsgericht. Dieses Verfahren ist schneller als das klassische Klageverfahren, da beim einstweiligen Rechtsschutz Dringlichkeit besteht. Diese ist in einem solchen Fall regelmäßig gegeben, da der Schüler ein Interesse an einer altersgemäßen verzögerungsfreien Ausbildung hat. Ein Anspruch Ihres Sohnes auf Versetzung würde bestehen, wenn er Tatsachen darlegen und glaubhaft machen kann, aus denen sich ergibt, dass die Entscheidung über seine Nicht-Versetzung rechtswidrig ist und er bei rechtmäßiger Beurteilung seines Rechtsbegehrens mit überwiegender Wahrscheinlichkeit damit rechnen darf, versetzt zu werden. Bei dieser Beurteilung werden die gesamten Leistungen Ihres Sohnes aus dem Schulhalbjahr überprüft. Gegebenefalls wird das Gericht auch die sachkundige Stellungnahme Dritter heranziehen. Da die Rechtfertigung der Nichtversetzungsentscheidung sehr einzelfallabhängig ist, rate ich Ihnen einen Anwalt in Ihrem Ort zu Rate zu ziehen, der sich auf das Schulrecht spezialisiert hat.

Ob ihr Sohn auch das neunte Schuljahr auf der Realschule fortsetzen kann, hängt davon ab, ob in Ihrem Bundesland eine zweite Fremdsprache auch für die Realschule gefordert wird. Ist dies nicht der Fall, müsste ein Eintreten Ihres Sohnes in der neunten Klasse der Realschule möglich sein, da er in diesem Fall nur in einem Kernfach mit der Note mangelhaft bewertet wurde.

Ich hoffe ich konnte Ihnen im Rahmen einer Erstberatung weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Bildt
RABildt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.