So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Stämmler.
RA Stämmler
RA Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2.Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Stämmler ist jetzt online.

Wenn ich meinen Lebenspartner heiraten geht Er davon aus, das

Diese Antwort wurde bewertet:

Wenn ich meinen Lebenspartner heiraten geht Er davon aus, das ich meine Ersparnisse
mit einbringe. Wir wohnen gemeinsam in Seinem Haus. Es werden einige Kosten die
nächsten Jahre fällig, wie neue Heizung, Hausanstrich, neue Küche etc.
Das Haus wird Seine Tochter erben. Welche Maßnahmen kann ich treffen, dass ich wenn
Er vor mir stirbt, ich nicht ohne Wohnung und ohne meine Ersparnisse weiterleben muss.
Ich habe ein handgeschriebenes Testament in dem mein Wohnrecht vermerkt ist, aber
man hat mir gesagt, Seine Tochter könnte nach seinem Tod das Haus ohne mein Einver-
ständnis verkaufen. Wie kann ich mich am Besten absichern ?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Es gibt hier zum Einen die Möglichkeit einen Ehevertrag zu schließen. In diesem kann auch geregelt werden, was mit dem Vermögen passiert. Ein Ehevertrag muss notariell beurkundet sein.

Sie können ein lebenslanges Wohnrecht vereinbaren. Dieses kann auch ins Grundbuch eingetragen werden. Selbst bei einem Verkauf des Hauses durch die Tochter wird dieses nicht erlöschen.

Der Pflichtteil besteht unabhängig davon ob die Tochter das Haus verkauft. Wenn Sie das Haus behält, wird der Pflichtteil anhand des Wertes des Hauses berechnet.

Sofern die Tochter das Haus vor dem Erbfall geschenkt bekommt, muss differenziert betrachtet werden. Erfolgt die Schenkung 10 Jahre vor dem Erbfall, bleibt dies unberücksichtigt. Bis 10 Jahre erhöht sich der Pflicht stufenweise wie folgt. Tritt der Erbfall im ersten Jahr nach der Schenkung ein, wird der Wert des Hauses mit 100% berücksichtigt im zweiten mit 90%, im dritten mit 80% usw.

Je nachdem was Sie genau wollen (Wohnrecht oder Sicherung Ihres Vermögens oder beides) sind verschiedene Strategien angebracht. Sie sollten sich daher eines örtlichen Notars bedienen.

Gerne können Sie Nachfragen stellen. Hierfür stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie bitten meine Antwort zu bewerten; erst nach der Bewertung erhalte ich die vereinbarte Vergütung.

Auch weise ich darauf hin, dass dies nur eine erste Einschätzung sein kann und eine ausführliche anwaltliche Beratung nicht ersetzt.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt
RA Stämmler und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.