So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18903
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Wenn Jemand eine bzw. mehrere mir vertraute personen über mein

Beantwortete Frage:

Wenn Jemand eine bzw. mehrere mir vertraute personen über mein Privatleben ausfragt, um diese inhalte dann mit negativer Prägung dann weiterveröffentlicht-kann ich diesen "Täter" auf irgendeine Weise belangen.Die realität ist, dass tatsächlich dies so vorgefallen ist und die Person sämtliche Informationen mit negativer Ausrichtung weiterverbreitet hat, um meinen Ruf zu schädigen.Das weß ich sicher, weil die person mir selber einmal sagte, dass sie ein Problem mit meiner blanken Existenz habe und ich daher sicher bin, dass sie nicht aufhören wird.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Zunächst einmal können Sie zivilrechtlich diese Person auf Unterlassung der Aussagen über Ihre Person in Anspruch nehmen.

Das ist dann der Fall, wenn die Aussagen nicht zutreffen, sondern unwahr sind.

Die Person muss dann zuerst angeschrieben und zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert werden

Diese Unterlassungserklärungen sind meist strafbewehrt, d.h im Falle der Zuwiderhandlung wird ein Zwangsgeld fällig.

Kommt sie dem nicht nach muss man sie darauf verklagen.




Unabhängig davon kann die bewusste Verbreitung falscher Tatsachen sich dann als Verleumdung darstellen, wenn diese Tatsachen ehrenrühriger Natur sind

Verleumdung ist strafbar nach § 187 STGB und wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft



Ich hoffe, dass ich Ihnen habe helfen können


Sehr gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin




wenn ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich um Akzeptierung


danke
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.