So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18057
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Gg

Beantwortete Frage:

Gg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


haben Sie eine rechtliche Frage ?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bebauung auf einer Waldfläche in B-W.
5x4.50x im mittel ca 2.5 Meter
Bisher stand dort ein Schopf ca 4x7 dieser ist jedoch zusammengebrochen und nicht mehr restaurierbar.
Brauch ich eine Baugenehmigung und wenn ja von wem?
Kann das Forstamt das Plazet geben?
Kann ich einfach ohne Genehmigung in einem Durchgang - Räumen der Fläche und neu Bebauen auf Altbestandsnutzung spekulieren.
Fürchte natürlich bei zuviel fragen, dass die Antwort negativ ausfällt.
Vielen Dank
Bernhard
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es handelt sich offensichtlich um eine bauordnungsrechtliche Frage. Diese kann ich Ihnen nicht beantworten.

Ich gebe daher Ihre Frage für andere Experten frei.

Vielen Dank.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Es handelt sich hier um eine Bebauung im unbeplanten Außenbereich.

Diese ist nach § 35 BauGB nur dann erlaubt ,wenn es sich um ein sog privilegiertes Vorhaben handelt.

Das ist dann der Fall wenn es einer land oder forstwirtschaftlichen Fläche dient und nur einen untergeordneten Teil der Fläche einnimmt.


Das ist hier offensichtlich der Fall.



Ich sehe auch nicht, dass öffentliche Belangen entgegenstehen.


Sie müssen aber bei der zuständigen Gemeinde in deren Gebiet der Wald gelegen ist um eine Baugenehmigung nachsuchen.

Dabei können Sie sich darauf berufen, dass Sie nur den alten Schuppen ersetzen

Ohne Baugenehmigung ist es zu riskant, da Sie dann riskieren, dass Sue den Schuppen beseitigen müssen.


Ich sehe hier aber keine Probleme da es sich ja um ein privilegiertes Vorhaben handelt.



Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantwortet habe

gerne können Sie nachfragen


Mit freundlichen grüßen


Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke







Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank soweit.
Bitte teilen Sie mir mit ob Ihre Auskunft sich explizit auf das Baden Württembergische Recht, bzw. das sich in den Ländern unterscheidende Waldgesetz bezieht.
Wenn Sie bei Ihrer Auskunft bleiben, wäre hilfreich zu wissen, ob die Baubehörde der Kreisstadt die übergeordnete Stelle ist, und somit konsultiert werden kann? ( brächte mir eventuell Vorteile, da ich hier persönlich bekannt bin).
Die Forstbehörde wäre nicht kompetent zu entscheiden?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank soweit.
Bitte teilen Sie mir mit ob Ihre Auskunft sich explizit auf das Baden Württembergische Recht, bzw. das sich in den Ländern unterscheidende Waldgesetz bezieht.
Wenn Sie bei Ihrer Auskunft bleiben, wäre hilfreich zu wissen, ob die Baubehörde der Kreisstadt die übergeordnete Stelle ist, und somit konsultiert werden kann? ( brächte mir eventuell Vorteile, da ich hier persönlich bekannt bin).
Die Forstbehörde wäre nicht kompetent zu entscheiden?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

es handelt sich hier um Bauplanungsrecht, das Bundesrecht ist.

Bauplanungsrecht regelt die Frage,was wo gebaut werden darf.

Bauordnungsrecht befasst sich mit der Frage wie gebaut werden kann, welche Abstandsflächen eingehalten werden müssen etc. und ist Landesrecht.

Es ist also egal, in welchem Bundesland der Fall sich abspielt.

Eine Baugenehmigung hat Konzentationswirkung d.h sie umfasst alle anderen erforderlichen Genehmigungen.




Für BW findet sich nur eine bauordnungsrechtliche Vorschrift in § 4 III BauO, nämlich wie weit Feuerstätten entfernt sein müssen.


Zuständig ist die Baubehörde der Kreisstadt, bei der Sie den Antrag einreichen.


Das Forstamt hat keine bauplanungsrechtlichen Kompetenzen



Ich hoffe dass ich Ihnen helfen konnte.

Gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sorry!
Final nochmals die Eingangs gestellte Frage:
Können Sie bestätigen, dass die Forstbehörde in B-W bis 50 Kubik Meter selbst entscheiden kann, dann könnte ich eventuell etwas kleiner bauen und bräuchte kein bürokratisches Genehmigungsverfahren einleiten?
Besten Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragsteller,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ich bin das Waldgesetz noch einmal Punkt für Punkt durchgegangen

Das einzige Gebäude was sich hier findet ist ein Gehege.


Es bleibt also dabei, dass Sie bei der Gemeinde um eine Genehmigung für den Schuppen ersuchen müssen.

Ob Sie eine überhaupt benötigen ist eine andere Frage, die aber nur von der Gemeinde
selbst entschieden werden kann.



Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um Akzeptierung

danke
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18057
Erfahrung: Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht


Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


ich würde angesichts der Arbeit die mir die Beantwortung Ihrer Anliegen gemacht hat, höflich um Akzeptierung bitten damit ich bezahlt werde


Vielen Dank