So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Guten Morgen, einer meiner Söhne ist mit dem Auto seines Opas geblitzt worden. 28 kmh a

Beantwortete Frage:

Guten Morgen,
einer meiner Söhne ist mit dem Auto seines Opas geblitzt worden.
28 kmh ausserhalb geschlossener Ortschaften.
Der Bussgeldbescheid ging zum Großpapa.
Da mein Sohn seinen Lappen noch zwei Monate auf Probe hat und dringend für die Fahrt zur 40 Km entfernten Bäckerei braucht,wollen wir es so auf diese Art versuchen;,
Opa hat in dem Bußgeldbescheid nur mitgeteilt,dass er nicht der Fahrer ist,jedoch nicht,wer der Fahrer ist und das erst mal so weggeschickt in der Hoffnung,dass vieleicht die 3 Monate im stlllen Kämmerlein verjähren.
Wir wissen,dass da natürlich noch ein Brieflein nachkommen müsste,in der um Stellungnahme gebeten wird.wer denn jetzt nun der Fahrer sei.
Mein Sohnemann ist auch eindeutig auf dem Foto zu erkennen und zudem der Versicherungsnehmer des Autos.
Soll Opa nun petzen oder sollen wir das Recht ermitteln lassen in der Hoffnung auf Verjährung?
Ich würde mich freuen über einen guten juristischen Rat.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 6 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Bleiben Sie bei Ihrer bisherigen Strategie. Soweit Ihr Sohn nicht im Haushalt des Großvaters polizeilich gemeldet ist, so wird es schwer für die Behörde den tatsächlichen Fahrer zu ermitteln.

Bei der Versicherung wird kein Foto Ihres Sohnes hinterlegt und in der Regel wird auch von den Behörden nicht der Versicherungsnehmer ermittelt um zu prüfen, ob dieser gefahren ist.

Sollte der Großvater nochmals eine Nachricht bekommen, in der er aufgefordert wird, mitzuteilen, wer gefahren ist, sollte er sich darauf beschränken mitzuteilen, dass er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch macht.

Im schlimmsten Fall wird dem Großvater die Führung eines Fahrtenbuches für die Zukunft auferlegt.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.