So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7724
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Habe heute nachmittag einen 5 Jahre alten Gebrauchtwagen (aufgrund

Beantwortete Frage:

Habe heute nachmittag einen 5 Jahre alten Gebrauchtwagen (aufgrund der Kilometerleistung mit 29000 km vermeintliches Schnäppchen) mit 400 € bei einem Autohändler angezahlt. Als Kaufvertragsformular diente ein Formular nach Empfehlung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe mit der Überschrift "Verbindliche Bestellung eines gebrauchten Kraftfahrzeugs". Meine Unterzeichnung und die Anzahlung war leider übereilig, denn ich habe mir das Fahrzeug nun nochmals durch den Kopf gehen lassen und hege aufgrund des schon abgenutzten Lenkrads und des fehlenden Scheckhefts Bedenken, dass der Tachostand manipuliert wurde. Ich würde den Kauf bzw. die Bestellung daher am liebsten rückgängig machen. Kann ich dies noch, und hätte ich das Recht, meine Anzahlung zurückzufordern?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Sollte sich herausstellen, dass der Kilomterstand nicht den Tatsachen entspricht, können Sie aufgrund der fehlenden Erfüllung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Dies umfasst die Anzahlung und ein möglichen Mehraufwand für ein vergleichbares Fahrzeug. Voraussetzung ist aber der Nachweis, dass der Kilomterstand nicht korrekt ist.

Sollten die Angaben korrekt sein, wird der Verkäufer seinerseits Schadensersatz fordern und die Anzahlung hierauf anrechnen, wenn dies ausreichend ist. In der Regel wird in den AGB´s einen pauschaler Schadensersatz von 15 % festgehalten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.