So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25215
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Eine Auszubildende in einer Arztpraxis, im 6. Monat angestellt,

Beantwortete Frage:

Eine Auszubildende in einer Arztpraxis, im 6. Monat angestellt, weist in Intervallen immer wieder einen Schweißgeruch auf. Trotz 2 maliger Abmahnung keine wesentliche Besserung. Kann ich eine Kündigung aussprechen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nach der Rechtsprechung ist eine solche Kündigung jedenfalls dann rechtmäßig, wenn der Arbeitnehmer zuvor - wie in Ihrem Fall - abgemahnt worden ist.

Nach Ansicht des Arbeitsgerichts Köln kann ein Arbeitsverhältnis grundsätzlich auch ohne Vorliegen eines Kündigungsgrundes gekündigt werden, wenn das Kündigungsschutzgesetz selbst nicht eingreift.

Dieses ist aber in Ihrem Fall nicht anwendbar, da es erst nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses zum Tragen kommt.

Das Arbeitsgericht Köln hat auch den Einwand der Sittenwidrigkeit oder Willkür der Kündigung wegen des Schweißgeruchs verneint, denn dies gilt nur in Fällen von schwerer und schwerster Diskriminierung (Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 25.03.2010, Az. 4 Ca 10458/09).

Diese Überlegungen müssen auch in Ihrem Fall gelten, denn in einer Arztpraxis muss eine dort im ständigen Patientenkontakt Beschäftigte selbst dafür Sorge tragen, dass Sie die Mindeststandards von Körperhygiene einhält.

Sie sind daher berechtigt, die Kündigung auszusprechen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
D.h. ich muss noch bis Ende diesen Monats die Kündigung aussprechen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Handelt es sich um ein Ausbildungsverhältnis richtet sich die Kündigung nach § 22 Berufsbildungsgesetz: Nach der viermonatigen Probezeit - wie hier - ist die Kündigung nur aus einem wichtigen Grund möglich.

Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses bis zum Ablauf der Ausbildungszeit für den Ausbilder unzumutbar geworden ist. Dies ist hier nach der zweimaligen Abmahnung der Auszubildenden der Fall.

Beachten Sie: Die Kündigung muss zwingend schriftlich erfolgen, und Sie müssen den genauen Grund der fristlosen Kündigung angeben.

Die fristlose Kündigung beendet das Arbeitsverhältnis mit sofortiger Wirkung. Sie können sofort die fristlose Kündigung aussprechen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.