So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18952
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Habe insgesamt das Gefühl, dass mein Anwalt mich nicht richtig

Beantwortete Frage:

Habe insgesamt das Gefühl, dass mein Anwalt mich nicht richtig vertritt, sondern sehr Lobbybezogen arbeitet. Bin selber ALG I (Umschüler) und könnte mir vorstellen, dass ein Anwalt außerhalb Pforzheim anders arbeiten würde. Mir kommt es oft vor, als ob eher die Gegenpartei und auch ein Stück weit die Staatsanwaltschaft bzw deren Vorgaben und Wünsche berücksichtigt werden - kurz: bin auf der Suche nach einem wirklich unabhängigem RA für komplexen Sachverhalt!
Bitte um Kontakt [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


bitte geben Sie uns einige Details




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Grundfrage: Kann die Zuständigkeit eines Gerichtes grundsätzlich abgelehnt werden, wenn davon ausgegangen werden muss, dass die Gefahr der Befangenheit besteht gegenüber der Institution als Gesamtstruktur?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,


Nein das ist leider nicht möglich.

Es gibt das Recht auf den gesetzlichen Richter, diese richtet sich nach den Vorschriften über die örtliche Zuständigkeit von Straf oder Zivilprozess und nach dem Geschäftsverteilungsplan.

Wenn die Besorgnis besteht das ein Richter befangen ist, muss ein Befangenheitsantrag gestellt werden

Ein ganzes Gericht jedoch kann nicht als befangen angesehen werden.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um akzeptiert und vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung, denn Kostenlose Rechtsberatung ist leider nicht erlaubt.

Vielen Dank


Danke

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hatten Sie meine letzte Frage erhalten? Freundlicher Gruß Andreas Weis
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, leider nicht

Bitte noch einmal stellen

Danke
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Sachlage ist, wie Eingangs erwähnt, sehr komplex.
Jetzt ist es Ende 2011, angefangen hat es Ende 2005. Da wurde ob der Behauptung meiner Frau, dass ich die eigenen Kinder geschlagen hätte, ein Gutachten gestartet, dass genau das aussagte, was war: das nichts dergleichen geschehen ist.
Seit dem ist es so, als gäbe sich die Staatsanwaltschaft mit diesem Ergebnis nicht zufrieden. Anders ausgedrückt, bin ich seit dem beständigen Tests ausgesetzt...
(diese aufzuzählen, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen).
Das oben benannte Gutachten lag bei der in 2008 vollzogenen Scheidung dem Amtsgericht / Familiengericht vor, auch wenn dieses nicht unbedingt von unabhängigen Sachverständigen ausgeführt wurde, war das Ergebnis eindeutig: die Kinder wurden zu keinem Zeitpunkt geschlagen, allerdings durch die Mutter in ihrer Aussage beeinflusst.
Von Seiten des Gerichts wurde dies weitestgehend ignoriert, durch Seilschaften weiterhin in Richtung des Bezirksvereins für soz. Rechtshilfe und andere Institutionen signalisiert, dass es sich bei dem Herrn Weis - also mir - um eine "gefährliche" Persönlichkeit handeln würde. Z. B. sah ich mich vor Zeugen mit der Aussage konfrontiert, dass ich zu Hause rabiat vorgehen würde. Eine Anzeige gegen unbekannt, weil mein vorheriger PKW zerkratzt wurde, blieb ohne Reaktion, etc.
Durch eigene Recherchen habe ich letztlich herausgefunden, dass einerseits der Präsident des AG Pforzheim Vorsitzender des Bezirksvereins für soziale Rechtshilfe ist, andererseits auch der Chef des Landratsamtes Enzkreis -Jugendamt- mit im Vorstand des Bezirksvereins sitzt. Meine Kinder sah ich in 2008 das letzte Mal im Rahmen eines sog. durch das Jugendamt inszenierten "begleitenden Umgangs" mit der Option, dass ich sie wieder öfter sehen würde, wenn ich dem und dem etwas entgegenkommen würde. (Quasi sollte ich eine Therapie machen und damit dann auch eingestehen, dass mit mir etwas nicht stimme). Mein derzeitiger Anwalt ist ebenfalls in Pforzheim ansässig und ja - wird aufgrund dessen einen nur sehr eingeschränkten Aktionismus aufstellen. Anders ausgedrückt kommt es mir so vor, als arbeite er eher der Gegenseite zu, als mit mir zusammen.
Ob der oben dargestellten Situation bin ich der Meinung, dass das AG Pforzheim und alle Richter ebenda weniger die Fakten sichten und eher nach dem gehen, was sie "von oben" diktiert bekommen. Wie bereits erwähnt würde eine Aufzählung der Begebenheiten der letzten Jahre den Rahmen hier sprengen.
Mein Anliegen ist es in diesem Sinne, eine wirklich unabhängige Vertretung zu finden, dass Problem ist, logisch: die finanzielle Seite, da ich als Umschüler nun wirklich nicht das "große Geld" zur Verfügung habe.
Mit freundlichem Gruß
Andreas Weis
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Other.
Es geht mitnichten um die Qualitäten der Antwort, sondern um eine Komplexität des Anliegens. Und ich denke, dass mehrere Augen mehr sehen...
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich würde Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren.


Um eine freie und unabhängige Anwaltschaft zu gewährleisten , ist kostenlose Rechtsberatung gesetzlich verboten

Die Freiheit der Anwaltschaft hat deren finanzielle Unabhängigkeit zur Bedingung.

Ich antworte Ihnen dann als eine von drei Fachanwälten für Familienrecht in diesem Forum gerne auf Ihre Nachfrage.


Vielen Dank
Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.