So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29379
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es handelt sich um eine Scheidung. Das vorhandene Verm gen

Kundenfrage

Es handelt sich um eine Scheidung. Das vorhandene Vermögen resultiert vorwiegend
aus größeren Erbschaften des einen Partners. Ist dieses Vermögen zu teilen oder steht
es nur dem zu, der geerbt hat? Dabei ist zu erwähnen, dass der andere Partner mit
seinem Sohn, der nicht vom Vermögenden adoptiert wurde, bereits eine erhebliche Summe
aus dem Erbe erhalten hat.




















Es geht um eine Scheidung. Ein Partner hat ein größeres Vermögen allein geerbt.
Ist dieses Vermögen zu teilen? Dabei ist zu wissen, dass der andere Partner und sein Sohn, der nicht adoptiert wurde, bereits einen größeren Betrag aus dem Erbe erhalten hat
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das aus den Erbschaften des einen Ehegatten hehrrührende Vermögen würde an einem möglichen Zugewinnausgleichsanspruch im Scheidungsfalle (§ 1378 BGB) nicht teilnehmen.

Vielmehr werden diese Erbschaften dem Anfangsvermögen des Ehegatten hinzugerechnet.

Dies folgt aus § 1374 Absatz 2 BGB, der dies folgendermaßen regelt:

Vermögen, das ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, soweit es nicht den Umständen nach zu den Einkünften zu rechnen ist.

Das bedeutet im Ergebnis, dass diese Vermögenswerte nicht in den vorzunehmenden Zugewinnausgleich einfließen und folglich nicht im Rahmen einer entsprechenden Ausgleichsforderung Berücksichtigung finden würden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.