So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3525
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im Mietvertrag der Wohnung

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Mietvertrag der Wohnung wurden 4 Zimmer ausgewiesen. Beim Nachmessen haben wir festgestellt, dass der eine Raum mit Fenster nur ca. 6,5 m² groß ist.

Somit ist dieser Raum kein vollwertiges Zimmer.

Kann man unter diesen Aspekt eine Minderung des Mietpreises verlangen?

Mit freundlichen Grüßen

Michael Ribbeck
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Mietminderung können Sie dann geltend machen, wenn die Mietfläche erheblich von der Angabe im Mietvertag abweicht. Dies ist der Fall, wenn die tatsächliche Quadratmeterzahl um mehr als 10 Prozent geringer ist, als das was im Mietvertrag angegeben ist.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sher geehrter Herr Roth,

damit haben Sie meine eigentliche Frage nicht beantwortet.

Bedeutet Ihrer Antwort, dass ich nur den Mietpreis verringern kann, wenn die Gesamtquadratmeter zahl abweicht, obwohl der eine Raum kein vollwertiges Zimmer darstellt.

Im Mietvertrag stehen 4 Zimmer, es sind aber nur 3,5.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Eine Mietminderung setzt voraus, dass die Mietwohnung mit einem Fehler behaftet ist, der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch mindert. Nach Ihrem Sachvortrag ist durch den Umstand, dass der eine Raum nur 6,5 m² groß ist, die Tauglichkeit des Mietobjekts zu dem vertragsgemäßen Gebrauch nicht aufgehoben oder gemindert.

Nach der Rechtsprechung des BGH gelten Abweichungen von mehr als zehn Prozent als Mangel der Mietsache. In diesem Fall dürfen Sie sowohl die Miete als auch die Nebenkosten mindern.
RAKRoth und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.