So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7724
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Mein Neffe wollte einen Friseursalon verkaufen. Er war mit

Beantwortete Frage:

Mein Neffe wollte einen Friseursalon verkaufen. Er war mit der Interessentin beim Verwalter/Vermieter. Beide haben ihre Willenserklärung abgegeben, dass verkauft (Neffe) und gekauft (Interessentin) werden soll. Der Verwalter regelte alles mit dem Vermieter und hat zur nächsten Woche die Vertragsunterzeichnung anberaumt.

Mein Neffe liess sich, bis die Vertragsunterzeichnung ist, ein von ihr unterschriebenes Schriftstück, sie nannte es Vorvertrag und Bestätigung, von der Interessentin geben, dass sie zum 1.8.2011, zu einem bestimmten Kaufpreis, mit allen Rechten und Pflichten in seinen Vertrag einsteigt.

Nun plötzlich ist ihr der Laden doch zu groß und sie weiß nicht, ob sie mit den Angestellten zurecht kommt und, und, und.......

Ich ahne, dass sie absagen möchte..

Ich habe aber schon vieles in die Wege geleitet, weil ich die Zusage hatte, sogar schriftlich und auch gegenüber dem Vermieter/Verwalter. Habe bereits allen Mitarbeitern die Papiere geben lassen.

Meine Frage:
Kann Sie jetzt einfach die Sache fallen lassen? Für mich war es rechtsverbindlich. Zusage beim Vermieter/Verwalter und schriftlich auch noch mir gegenüber.

Eine Antwort müsste schnell kommen, damit ich entsprechend agieren kann.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Die Verkaufsverhandlungen sind zugegebenermaßen weit fortgeschritten. Es besteht ein Vorvertrag, der eine gewisse Bindung verursacht. Aber es besteht eben noch kein Kaufvertrag der zur Übernahme des Friseursalons verplfichtet. Daher können Sie noch kein Kaufpreis einfordern und die Übernahme Ihres Geschäftes verlangen.

Aufgrund des Vorvertrages haben Sie allerdings einen Schadensersatzanspruch. Die Schadensersatzanspruch umfasst alle Aufwendungen, die Sie im Rahmen der Verkaufsverhandlungen hatten. Diese können Sie gegenüber der Interessentin geltend machen. Ist die Schadensposition recht groß, wird sich die Interessentin möglicherweise doch noch überlegen den Salon zu übernehmen, da die Kosten dann ohnehin anfallen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße

RA Schröter und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.