So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10910
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Rentensituation meiner Frau Meine

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt
Rentensituation meiner Frau
Meine Frau und ich (beide Im Ruhestand ich erhalte Pension) sind bei der KVB (Krankenversorgung der Bundesbahn) u.a. Pflegeversichert. Mit 21,06 Euro/Monat und Person ist der Beitrag durch die Ehepartnerschaft reduziert.

Meine Frau erhält noch eine monatliche Rente von 439Euro, darin enthalten 75Euro
für Kinder-Erziehungszeiten. Differenz 439-75 =364Euro.
Die Pflegeversicherung hat einen Grenzwert zur Bewilligung der Beitragsbegrenzung von 365EURO. D.h. Meine Frau liegt zwar nur mit einem EURO darunter, aber sie zahlt nur 21,06 in die Pflegekasse ein.
Nun der Hammer.
Nun erhält meine Frau eine Rentenerhöhung von ganzen 2EURO Rente 441EURO
und liegt damit um 1EURO über der Beitagsbemessungsgrenze von 365EURO, also 366EURO. Die Pflegeversicherung will daraufhin statt 21,06Euro 31,06Euro
eintreiben. Ich finde das ungerecht.
Meine bisherigen Nachforschungen ergaben:
Ich kann auf die Rentenerhöhung nicht verzichten.
Was kann ich tun, um dieser Ungerechtigkeit entgegenzuwirken?
Existiert ein Sozialgerichtsurteil, welches darauf hinweist, dass eine Rentenerhöhung nicht zwangsläufig die Versicherungsbeiträge (Krankenkasse, Pflegeversicherung) anheben darf?

Bitte nur Antworten, wenn positive Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Sachs
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Leider kann ich Ihnen keine positive Antwort geben.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, sie sind so fair und berechnen mir nicht noch dazu die vollen 26 EURO

Danke

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich berechne nichts. Alles andere müssten Sie dann mit Justanswer klären.

Danke, alles Gute.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Werde Sie weiterempfehlen!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke.