So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin Grundschullehrerin und werde nach 26 Jahren an eine

Beantwortete Frage:

Ich bin Grundschullehrerin und werde nach 26 Jahren an eine andere Schule veretzt.
Meine Schulleiterin verweigert mir eine Beurteilung. Ist sie Im Recht?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

in welchem Bundesland sind Sie tätig ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sachsen-Anhalt, ich bin Angestellte
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Da Sie Lehrerin im öffentlichen Dienst sind gilt nicht das Landesbeamtengesetz, sondern der Tarifvertrag der Länder.

Hier ist in § 35 folgendes geregelt:

"§ 35
Zeugnis
(1) Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben die Beschäftigten Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis über Art und Dauer ihrer Tätigkeit; es muss sich auch auf Führung und Leistung erstrecken (Endzeugnis).
(2) Aus triftigen Gründen können Beschäftigte auch während des Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis verlangen (Zwischenzeugnis).
(3) Bei bevorstehender Beendigung des Arbeitsverhältnisses können die Beschäftigten ein Zeugnis über Art und Dauer ihrer Tätigkeit verlangen (vorläufiges Zeugnis).
(4) Die Zeugnisse gemäß den Absätzen 1 bis 3 sind unverzüglich auszustellen.
"

Einschlägig für Ihren Fall dürfte der Abs. 2 sein.

Wenn Sie also einen trifftigen Grund haben, der durchaus in der Versetzung nach 26-jähriger Dienstzeit zu sehen ist, besteht Anspruch auf ein sogenanntes Zwischenzeugnis (Beurteilung).

Die Schulleitung dürfte daher nicht im Recht sein.

Wenden Sie sich gegebenenfalls an das Schulamt und tragen Ihr Anliegen vor.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.